Phönix-Journale

PJ-089: „Wenn ein Volk Gott vergißt, schmieden Gewaltherrscher seine Ketten“

"Die Wahrheit wird Euch frei machen!"

Aus aktuellem Anlass eine Anmerkung für unsere Leser:

In diesem Lokaluniversum steht NIEMAND (Ausgenommen der Ewige Vater bzw. die Ur-Schöpferquelle des Großen Universums) – kein Standard-Alien, große oder kleine Graue, keine Schattenregierung, keine Reptos oder Dracos, kein Cobra, keine Kontakte von Corey Goode oder David Wilcock, keine blauen Avianer, keine Insektoiden, Sirianer, Plejadier, Arkturianer,  Dritte M8 oder sonstige Internet-präsenzen über UNSEREM SCHÖPFER UND SOUVERÄN Christus Michael Aton von Nebadon und seinem göttlichen Komplementär Nebadonia!

Auch wenn ein Teil dieser Präsenzen einen realen Hintergrund hat, oder sie sich so ausdrücken, als wären SIE die ultimative Instanz –  sie haben keine Entscheidungsbefugnisse im Alleingang ohne das Einverständnis des Big Boss.

Aus der Übersetzungsarbeit präsentieren wir nachstehend einen kurzen Auszug aus dem Phönix-Journal Nr. 089 mit einem sehr besonderen Gebet und Hinweisen zu unserer Verantwortung für das Erkennen der Wahrheit IN UNS zwecks Befreiung von den Dämonen und der Lüge.
Das Phönix-Journal Nr. 089 tägt den Titel:

FOKUS VON DÄMONEN
(Die echten Fehlerteufel in Arbeit)

Wenn ihr euren Feind nicht kennt – wie wollt ihr dann gegen ihn bestehen? Die Kontrolleure betrügen und verwirren euer Bewußtsein, indem ihr in der Verwirrung strauchelt. KENNT die Spieler, die Fehlerteufel in den Gremien, und erkennt, daß sie tatsächlich nur „Wenige“ sind, die jedoch große und bösartige MACHT erlangt haben, um zu kontrollieren und zu versklaven – um dem Menschen seine Freiheit zu nehmen und seine Seele zu vereinnahmen. Wenn ihr die Spieler KENNT, dann wird das Spielfeld ein endlicher Fokus und hört auf, das allumfassende dämonische Besitztum zu sein, das zu sein es den Anschein hat. In diesem WISSEN – LIEGT DIE HOFFNUNG DES MORGEN IM WANDEL VON DEM MARSCH RICHTUNG ZERSTÖRUNG HIN ZUM STRAHLENDEN SCHICKSAL. „Gib mir Freiheit oder gib mir Tod?“ …. Nein – mögen wir die Stärke haben zu LEBEN, auf daß wir UNSERE FREIHEIT ZURÜCKERLANGEN können! Es ist nicht mehr einfach eine Art griechische oder amerikanische oder russische ‚Tragödie‘ auf der Bühne – es ist eine WELTTRAGÖDIE, die bereits im Gange ist unter der Leitung der paar Möchtegern-Könige des Schicksals. Mögt ihr endlich sehen und hören, auf daß ihr die WAHRHEIT finden könnt!

Gyeorgos Ceres Hatonn

EINLEITUNG

Aufzeichnung #2 HATONN
Mittwoch, den 23. März 1994

Wir werden weiterhin diese ersten Schriften eines Journals als „Einleitung“ bezeichnen. Das ist eine Fehlbezeichnung, gerade so wie viele Dinge in eurem Tageslauf falsch etikettiert sind. Eigentlich stelle ich euch wirklich ‚gar nichts vor‘ [A.d.Ü.: Doppeldeutigkeit aus dem englischen Original für Einleitung = introduction, to introduce = vorstellen]. Es ist einfach ein Weg, ein Journal zu ‚beenden‘. Ja, ich sagte ‚beenden‘. Indem die Tage in den Schriften vergehen, enden wir an einem ‚Abschlags‘-Punkt und hierbei wird mir die letzte Chance gegeben, zu kommentieren. Aufgrund der Natur unserer Schriften wäre es passender, wenn es ‚Kommentar des Herausgebers‘ heißen würde; allerdings paßt selbst das nicht, weil ich schon so viele ‚Kommentare‘ abgegeben habe, daß das völlig eintönig und langweilig wird.

Dharma WARTET – wartet darauf, daß die nächste Phase, die hoffentlich eine bessere Phase sein wird, in unserer Arbeit anfängt. Sie wird von Rechtsanwälten, Gerichten, von Frustration, persönlicher ‚Entbehrung‘ in einer weltlichen Wahrnehmung gepeinigt, und wieder begibt sich ein weiteres Journal zur Ruhe mit der Notwendigkeit einer ‚Einleitung‘ und eines Titels. Die Widmung wird beinahe obsolet, wenn ich jetzt alles den Standhaften und Entschlossenen widme, die in der WAHRHEIT stehen – auf daß ihr dieser Wahrheit, so wie GOTT sie bestimmt – stets in Offenheit gegenübersteht. Das Schlimmste von allem ist allerdings das „Warten auf den Herrn“, damit endlich diese echte Sequenz die Struktur dessen sein kann, wofür wir stehen. Der Geist ist willens – der menschliche Aspekt jedoch ungeduldig und bei euch allen oft abgenutzt.

Während ihr durch diese Journale hindurchgeht, könnt ihr bezeugen, daß sowohl die Schwäche als auch die Stärke jeder Gesellschaft von der Ebene und Qualität ihres spirituellen Lebens abhängt. Ihr könnt großen industriellen Wohlstand und viel Fülle haben, aber ihr habt NICHTS ohne das, was moralisch und spirituell solide ist. Eure WELT, nicht nur hier und da eine Nation, ist in der LÜGE begraben worden und spirituelle WAHRHEIT liegt nur um die Ecke des Friedhofes einer Zivilisation von sterbender Moral. Sämtliche Anzeichen einer verlöschenden Zivilisation sind vorhanden – sichtbar und auf euch zurollend wie eine Flutwelle, die alles das, was im Guten verhaftet war, in den Ozean der Vergeßlichkeit spült.

Es ist das Erwachen, das jetzt die wachsenden Wehen, die herzzerreißenden Schmerzen der Hoffnungslosigkeit bringt – aber ihr Leser, GOTT ist unendlich – nur die Wahrnehmung von ZEIT hält euch an das gebunden, was in eurer Prophezeiung oder Offenbarung vorausgesagt wird. Auch dies ist manipuliert, so daß ihr die Zerstörung ERWARTET, ohne Zufluchtsmöglichkeit. Bei GOTT LIEGEN alle Dinge – und alles ist MÖGLICH. Ändert eure Geisteshaltungen und ihr könnt die Gesamtheit der Welt ändern. Euch, die ihr für euch wähltet, den Trommlern Satans zu folgen – ihr seid dazu bestimmt, in Satans Chaos euer Ende zu finden. Folgt GOTT und der WAHRHEIT und ihr werdet aufhören, in der Gruppe des menschlichen Betrugs oder in der Armee der Einkerkerer zu marschieren.

* * *

Patrick Henry: „ Schlechte Menschen können keine guten Bürger abgeben. Es ist unmöglich, daß eine Nation von Ungläubigen oder Götzenanbetern eine Nation freier Menschen darstellt. Wenn ein Volk Gott vergißt, dann geschieht es, daß Gewaltherrscher seine Ketten schmieden. Ein beeinträchtigter Moralzustand, ein korruptes öffentliches Bewußtsein – sind mit Freiheit unvereinbar.“

* * *

Wie könnt ihr euch ändern? Was erbittet ihr von GOTT, auf daß ihr eure Länder wieder zurückverlangen könnt? Ihr hört damit auf, mit ‚bitte, Gott, gib mir ….!‘ für eure eigenbezogene, selbstsüchtige Gier zu beten. Könnt ihr euch selbst nicht bescheiden, in eurer Ignoranz mäßigen und darum bitten, daß Gott über eure Bedürfnisse wacht und für das sorgen möge, wonach ihr diesbezüglich strebt? Gibt es keinen Weg, euch nach Innen zu wenden – ohne Bedingungen – und Gott zu bitten, daß SEIN WILLE GESCHEHEN MÖGE?

IHR wißt derzeit nur so wenig von so viel, was es zu wissen gibt. Selbst ihr, die ihr die Antworten zu haben scheint – könnt sie nicht alle haben, denn die Welt ist zur ‚geheimen‘ Domäne von Herrn Übel geworden. Habt ihr darüber eure Lektionen vergessen, wie man betet? Habt ihr JEMALS verstanden, was die großen Lehrer hinsichtlich der Richtlinien für Gebet und Gesuch euch gelehrt haben? Sollen wir nochmal einen Stich machen, auf das, was es Gott ermöglicht zu antworten? Sollen wir euch erinnern, daß GOTT DIE SEELEN HÖRT – nicht die Lippenbekenntnisse über eure Spezialbedürfnisse? Ah, wirklich, ER hört die persönliche Petition – aber nur, wenn sie mit dem Seelenwunsch in Geben und Zurückgeben übereinstimmt. Ihr könnt nur das erwarten, was zu erhalten gut für euch ist, WENN IHR ZUERST GUTES AUSSENDET.

Mein geliebter Vater, der Du der Schöpfer von allem bist, bitte sei mit mir in Deiner allmächtigen Gloria. Dein Name ist HEILIG, auf daß der Meinige in DIR wiedererkannt werden möge. So möge ich immer Dein Reich sein, das in mir leibhaftig sei. Möge sich Deine Macht auf Erden mir selbst und in mir offenbaren, so wie die Deinige durch die Himmel UND die Erde erschallt. Möge meine Präsenz auf der körperlichen Reise des Lebens eine Widerspiegelung Deines Willens sein, nicht des Meinen. Ich bedarf heute meines täglichen Brotes, der Substanz, die mich erhält in Deinem Dienste, so wie Du wünschst, daß ich Dir diene, und deshalb, laß mich meine Verfehlungen und Irrtümer sehen und erkennen, auf daß auch ich in die Wiedererkenntnis der WAHRHEIT gelangen möge. Laß mich nicht Andere ‚richten‘ und laß auch mir Vergebung zukommen, denn nur DU kannst meine Seele sehen und meine Füße und mein Herz in Deinem LICHT lenken.

Bitte laß mich nicht der Versuchung und Verwirrung anheimfallen durch die Mißachtung DEINES WILLENS zugunsten meiner menschlichen Egowünsche. Dein ist das Reich in mir und Dein ist die Macht und das Wissen in alle Ewigkeit – wenn ich nur danach suche. Denn, DEIN Versprechen besagt, daß wenn ich emsig in Wahrheit suche – ich sie finden werde!

Bitte gestatte mir, DEIN Licht in die dunklen Ecken der Schattentäler auf dieser Reise auszustrahlen. Mögen meine Wege ein Vorbild sein, auf daß ich Anderen zeigen möge, was Du mir gezeigt hast und möge ich Anderen gegenüber nur sanftmütig sein und ihnen wunderbare Gaben zuteilwerden lassen, so wie Du sie mir darbietest – wenn ich nur Deine Geschenke annehme.

Sei beständig in mir, Vater, auf daß ich immer Deinen Willen sehen und in Deiner Art dienen möge, auf daß ich für Dich lebe, wenn Du mir nur meinen Weg zeigst.

Mögen alle Geschöpfe und die Schöpfung gesegnet durch Deine Gnade sein und möge ich stets das in Ehre halten und respektieren, was in meine Obhut und Führung gelegt wird und so werde ich WISSEN, daß Dein Wille ewiglich und unendlich IST – so wie mir erlaubt wird, in Deinem LICHTE ewig und unendlich zu werden, nicht nur in Deinem Universum.

Gib mir die Fähigkeit und den Wunsch, meinem Bruder zu dienen und ZUERST an seine Bedürfnisse zu denken, noch vor meinen eigenen – aber laß mich den Unterschied wissen zwischen dem Geben und dem Übernehmen von Verantwortung für das Selbst, auf daß ich nichts von Deinen großen Gaben an die Bereiche des fleischlichen Bewußtseins gebe. Laß mich klar lernen, wie man ‚empfängt‘, auf daß ich mich nicht abwende von dem, was Du mir gesandt hast. Dein ist die Fülle; Wahrheit und Liebe bist DU und ich erbitte in Demut, daß ich wohl unterscheiden und alles so ausstrahlen möge, wie es mir gegeben wird – in Gloria und Nutzen, nicht in Gier nach Eigennutz.

Bitte stärke meine Verpflichtungen, auf daß ich nicht versagen möge in Deinen großzügigen Aufgaben, die Du in meine Obhut gegeben hast, denn ICH BIN die Widerspiegelung Deiner Selbst wie es mir gegeben wurde – auf daß ich SEIN, wachsen und WERDEN möge.

Ich lege kein ‚Amen‘ auf dieses Gebet, Vater, auf daß ich eine fortlaufende Reflexion ohne Anfang und Ende sein möge – aber stetig innewohnend IN Deiner Gnade.

In meiner Ungeduld laß mich stets gewärtig sein, daß ‚Ungeduld‘ nur durch meinen Mangel an VERTRAUEN‘ zustande kommt – deswegen, Vater, bitte erlaube mir das WISSEN darum, daß mein VERTRAUEN mich im Warten auf meiner Reise erhalten wird. Laß mich verstehen, daß die Verzögerungen NICHT Absagen sind – sondern nur meine eigene Wahrnehmung – denn die größere Weisheit wohnt in DIR.

So sei es, Dharma, denn die Seele strebt ruhelos nach ihrem Fortschritt und ihrer Vollendung und Erfüllung unserer Aufgaben. Bitte nicht darum, daß der Weg LEICHT sei – nur darum, daß du es aushältst, ihn zu gehen, wie auch immer er sich dir darstellen möge. Wenn notwendig, Chela, habe ich breite Schultern – breit genug, um euch ALLE auf meinen eigenen Schwingen zu tragen – und um wieviel größer sind noch die SCHWINGEN des Vaters, des Schöpfers aller Dinge AUF ERDEN UND IN DEN HIMMELN. Ihr, die ihr mit Gott geht und SEINE Bündnisse bewahrt – sollt MIT UNS FLIEGEN, MIT SEINEN BOTSCHAFTERN DER HEERSCHAREN, AUSGESANDT, UM IHM DIE WOHNUNG ZU BEREITEN.

Indem die sich entfaltenden Worte aus jeder Ecke strömen und auch in die Unterlagen der Geschichte hinein – so ist der Geist auch erschrocken über die massive Wahrnehmung von überwältigender Struktur des ‚Feindes‘. Aber selbst das, was als ‚Feind‘ wahrgenommen wird, ist nichts als ein ‚Lehrer‘ für das Verdienen eurer Passage, wenn die Lektionen gelernt werden. Es kann in der absoluten Rechtsprechung kein ‚gut‘ oder ’schlecht‘ geben – aber da IST ‚richtig‘ und ‚falsch‘, so wie es durch die Regeln von Gott und der Schöpfung vorgegeben wird. Es sind die Disziplin und das WISSEN, ohne Zögern, diese Regeln in Aktion, wodurch eure ‚Graduierungen‘ verdient werden. Es ist die Zeit des ’sich erinnerns‘ daran, was ihr seid und wer ihr seid – eine Zeit, euch euren Weg NACH HAUSE in Erinnerung zu rufen!

Die Massen sind groß, die Verschwörer wenige – aber eure Wahrnehmung erlaubt euch, nur das zu erfahren, was in euer Bewußtsein dringt. Könnt ihr nicht zulassen, daß die Allheit GOTTES zur Macht in EUREM Ausdruck wird? Nichts PHYSISCHES kann seinen Anfang zum Großen nehmen, ohne auch nur den allerwinzigsten Saum von GOTTES Gewand berührt zu haben, wenn sich das ‚Größere‘ doch nur hin zum DURCHLICHTETEN GANZEN wenden wollte.

Wird das geschehen? Nein, in der Passage dieser Sequenz noch lange nicht – denn so viele WOLLEN nicht sehen und hören. Und ihr könnt nicht wissen, wer ihn hat und wer nicht – den Atem des Seelenlebens, so wie er durch den Schöpfer dargeboten wird. Es ist nicht eure Aufgabe, ANDERE zu ändern – LEDIGLICH, EUCH SELBST ZU ÄNDERN – UND ALLES ANDERE OBLIEGT NICHT EUREM TUN. Darum bieten wir DAS WORT an, die Wahrheit – auf daß jeder dieses Angebot annehmen oder es bleiben lassen kann – denn es ist nicht an uns, zu drängen – nur anzubieten. Ihr sucht nach eurem Freund, eurem Landsmann, eurem Verbündeten – Chelas, es spielt keine Rolle, wenn ihr nur GOTT dient, denn ER ist Verbündeter genug. Die Geheimnisse werden sich ‚OFFENLEGEN‘ und die Betrüger werden sich selbst ausliefern, wenn ihr nur geduldig seid und euch nicht auf ihre Ebene des Betrugs herablaßt. Ihr SEHT es vor eurem Bewußtsein geschehen.

Little Crow sagte am 14. April 1991:

„….Habt die Tapferkeit und den Mut, euren Traum inmitten der Nichtträumer zu träumen. Habt den Mut und die Überzeugung, eure Prinzipien inmitten derer kundzutun, die keine Ohren haben. Habt den Mut und die Überzeugung, für diejenigen, die keine Augen haben, zu zeichnen oder zu malen und zu erschaffen. Denn bis ihr nicht das tut, was ihr gerne tun möchtet, seid ihr gefangen.“

Mein Vorschlag ist jedoch, daß ihr immer das tun MÖCHTET, was beim Rechenschaftsbericht wertvoll ist.

Damit meine ich – mögen wir das tun, was ALLEN UNSEREN BEZIEHUNGEN dienlich ist und auf diese Weise dienen wir wahrhaftig dem Selbst. Laßt uns niemals einen Punkt erreichen, an dem wir darauf bestehen, daß wir für einen Grund ’sterben‘ – Gott bittet, daß ihr für SEINEN GRUND LEBT. Sind wir stark genug, dies zu tun? In der Antwort liegt das GANZE.

Jeder Einzelne von euch und ihr alle zusammen FÜRCHTET um euch selbst, um eure Zivilisation, eure eigene Gesellschaft, eure Nation, eure Welt der Nationen, euren Planeten …. Nein, Chelas, kümmert euch über die Richtung eures Selbst, handelt im Rahmen der GESETZE GOTTES bei JEDER Handlung, die ihr ausführt, KENNT DEN WEG und handelt aufgrund dieses WISSENS – und es wird Strahlkraft entstehen! ANGST ist auch ein Mangel an VERTRAUEN. ANGST IST EIN MANGEL AN LIEBE – LIEBE IST GOTT – WENN IHR ALSO EINFACH NUR VERTRAUEN IN DIE WAHRHEIT DESSEN WAS IST HABT, UND NICHT IN DIE LÜGE, DANN WERDET IHR MIT DER UNGEDULD DES MENSCHEN INS GLEICHGEWICHT KOMMEN. Gott wird den Weg zur Transformation weisen; ihr braucht nicht die Lektionen der Gurus darüber, ‚wie‘ man aufsteigt. Wie viele habt IHR schon aufsteigen sehen?? Wendet euch ab – WAHRHEIT IN GOTT GARANTIERT DEN ÜBERGANG!

Der Untertitel, ihr Leser, ist der des Annehmens der Verantwortung, Unterscheidungskraft und nicht der ‚Streit‘ ist das Erlangen von Wissen und nicht NUR Information, und letztendlich Handeln in diesem WISSEN. Das, wonach ihr Ausschau haltet, SEID ihr bereits. Wonach ihr sucht, das ist euch bereits zueigen. Was ihr gerne herausfinden würdet, das wißt ihr bereits. IHR HABT ES EINFACH VERGESSEN UND IHR HABT AUCH VERGESSEN, WIE MAN ‚TRÄUMT‘, WÄHREND IHR TIEFER UND TIEFER IM ALPTRAUM VERSINKT.

Euch wird eine große und wundersame „Herausforderung“ präsentiert. Seid ihr die Gabe wert? Wir werden sehen ….

Salu,
Gyeorgos Ceres Hatonn
Diener Gottes nach SEINEM WILLEN.

Passender Vortrag zum Thema: „Was das Volk lernen muss“ – Der Volkslehrer beim traditionsreichen Dienstagsgespräch:

Zu dieser Aussage von CM

„Folgt GOTT und der WAHRHEIT und ihr werdet aufhören, in der Gruppe des menschlichen Betrugs oder in der Armee der Einkerkerer zu marschieren.“

passt das Qanon-Phänomen, über das CM uns hier auch bereits „reinen Wein“ eingeschenkt hat. Mit der „Qanon-Armee“ werden wir aufhören, in der Armee der Einkerkerer zu marschieren. Das große Erwachen findet JETZT statt.

Über die aktuellen Enwicklungen zum Thema Qanon und Trump berichtet der Eulenspiegel-Blog sehr ausführlich in diesen Beiträgen:

 

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar