Politik & Gesellschaft

Phönix-Journal 03: Kennedys Mörder war William Greer vom US-Secret Service

Derzeit gibt es einigen Wirbel um die von Präsident Trump initiierte Veröffentlichung der seit 50 Jahren geheim gehaltenen Dokumente über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy. Diese Dokumente sind ganz sicher bereits „bereinigt“ und werden deshalb kaum zur vollständigen Aufklärung der wahren Geschehnisse beitragen.

Aber für die Meisten dürfte es längst klar sein, dass der Geheimdienst hinter diesem Mord steckte und der angebliche Mörder Lee-Harvey Oswald nur ein vorgeschobenes Bauernopfer war. Über das Motiv des Mordes und über den wirklichen Mörder gibt es viele Spekulationen.

Der Blog „Schall und Rauch“ analysiert das Geschehen von damals:

Einen Punkt seiner Analyse zitieren wir hier:

  1. Wieso ist der Kopf von Kennedy durch das Auftreffen der 3. Kugel nach hinten und links gestossen worden wenn der Schuss von hinten kam? Im berühmten Zapruder-Film sieht man, wie der Kopf von Kennedy nach vorne gebeugt ist, durch den Treffer im Hals, und dann durch den 3. Schuss nach hinten links geworfen wird und dabei vorne rechts der Schädel aufplatzt. So ein Ablauf kann nur passieren, wenn ein Schuss von vorne-rechts kam, es also mehr als einen Schützen gab.

Dies ist nur einer von vielen Hinweisen, dass der Schütze nicht Lee-Harvey Oswald sein konnte. Aufgrund dieser Zusammenhänge und insbesondere durch Analysen von Videoaufnahmen kamen eine Reihe von Beobachtern zu dem Schluss, dass der Fahrer und Geheimdienstagent William Greer der wirkliche Mörder John F. Kennedys war.

Diese Bilderserie zeigt das örtliche Szenario in Dallas und den Moment der Ermordung.
In dem nachstehenden Video kann man recht gut erkennen, wie der final tödliche Schuß von vorne auf Kennedys Kopf trifft.

Dass William Greer der Mörder war, sagte bereits 1989 auch Christ Michael (CM) alias Georgos Ceres Hatonn im Phönix Journal 03 „Portal zum Weltraum“. Auch gibt er konkrete Hinweise über die Motive und Hintergründe des Mordes an JFK, wie sie wohl nirgendwo sonst offenbart wurden.

Überhaupt enthüllt Christ Michael in diesem sehr lesenswerten Phönix Journal aus dem Jahr 1998 eine Reihe brisanter Informationen z.B. über Kontakt zu Außerirdischen und über das geheime Weltraumprogramm der USA, welche für die Meisten absurde Science Fiction sein mag. Aufgrund einer seit Generationen eingetrichterten Glaubensmatrix ist es nicht verwunderlich.  Es bleibt den Wissenden vorbehalten, die Realität hinter der Scheinrealität zu erkennen mit dem Preis, als „Spinner“ oder sonst was diffamiert  – dafür aber später als „Held der Wahrheit“ anerkannt zu werden.

Nachfolgend also der betreffende Auszug aus dem sehr lesenswerten Phönix-Journal 03 über den Mord an John F. Kennedy und seine Hintergründe, wie es CM im August 1989 der Schreiberin diktiert hat:

Hier das komplette Phönix-Journal 03 – „Portal zum Weltraum“ als PDF

Kurze Zusammenfassung des Inhalts von PJ-03:

  • Offenlegung von Fakten zur Geheimhaltung durch die Regierung, über die Besuche von Außerirdischen und Bruchlandungen auf unserem Planeten, die schon in den späten 40ger Jahren und den frühen 50gern stattgefunden haben. Die historische Perspektive dieser Periode der späten 40ger bis heute wird mit vielen überraschenden, schockierenden und besorgniserregenden Einzelheiten zu geheimen Aktionen durch die Regierungsbehörden und deren Vertreter dargestellt.
  • Enthüllungen über verschiedene US „Geheim“-Dienste und -Gesellschaften mit Klassifizierungen noch „über Top Secret“ – wie MJ-12 (Majestic 12), die Jason Society, die Bilderberger, die Geheimregierung, die „Grauen“ und Details hinsichtlich ihrer Strategien und Arbeitsmethoden.
  • Klarstellungen zur fortgesetzten friedlichen Absicht und Involvierung von Wesen aus dem Weltraum.
  • Klare Aussagen über die Zeichen der Zeit, Prophezeihungen und die Involvierung von Satan und Christus in diesen „Endzeiten“.
  • Klarstellung über die Korrelation zwischen Christus und Außerirdischen

Im Kapitel über die  US-Geheimdienste widmet Christ-Michael (CM) einen Abschnitt auch dem Mord an John F. Kennedy. CM hat dazu ganz klare Antworten. Lesen Sie selbst diesen nachstehenden Auszug aus Phönix-Journal 03:

DAS KENNEDY ULTIMATUM

Wir kommen zum Präsidenten John F. Kennedy.

Das „offizielle“ Raumfahrtprogramm wurde wirklich durch Präsident Kennedy gefördert, als er in seiner Antrittsrede verlangte, daß die Vereinigten Staaten noch vor Ende der Dekade einen Mann auf den Mond bringen sollten.

Obwohl in seiner Wahrnehmung dem Anschein nach unschuldig versetzte dieses Mandat jene   dafür Zuständigen in die Lage, riesige Geldspritzen in „Schwarze Projekte“ einfließen und das ECHTE Raumfahrtprogramm vor den Amerikanern zu verstecken.

Ein sehr ähnliches Programm befand sich in der Sowjetunion aktiv in Arbeit und diente dem selben Zweck. In der Tat existierte bereits eine Alienbasis als gemeinsames Projekt der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion auf dem Mond, –  in genau dem Augenblick, als Kennedy die Worte adressierte.

Am 22. Mai landete eine Weltraumsonde auf dem Mars und bestätigte die Existenz einer Umgebung, die Leben tragen könnte. Nicht lange danach war in voller Ernsthaftigkeit mit der Konstruktion einer Kolonie auf dem Planeten Mars begonnen worden.

Heute, meine Freunde, existieren auf dem Mars Städte, die mit speziell ausgewählten Leuten aus unterschiedlichen Kulturen und Berufen bevölkert sind –  die aus sämtlichen Gegenden der Erde stammen (hört sich das bekannt an?).

ZWISCHEN DER SOWJETUNION UND DEN VEREINIGTEN STAATEN IST EINE ÖFFENTLICHE SCHARADE DES ANTAGONISMUS EINGERICHTET UND ÜBER DIE GANZEN JAHRE HINWEG AUFRECHT ERHALTEN WORDEN, ZUM ZWECKE DER GENERIERUNG VON MITTELN FÜR PROJEKTE, DIE VORGEBEN IM NAMEN DER NATIONALEN VERTEIDIGUNG ZU STEHEN, OBWOHL IHR DOCH IN WAHRHEIT DIE ENGSTEN VERBÜNDETEN SEID. WIE SONST KÖNNTET   IHR IM GEHEIMEN SOLCHE IMMENSEN AUSLAGEN VON FONDS ABZIEHEN?

Uuups, gerade in diesem Bereich hatte Präsident Kennedy Teile der Wahrheit entdeckt – betreffend die Drogen und die Außerirdischen. 1963 setzte er dem MJ-2 ein Ultimatum. Er versicherte ihnen, daß – wenn sie das Drogenproblem nicht aufräumen würden –  er selbst das tun bereit wäre – und dann würden Köpfe rollen. Er informierte MJ-12 darüber, daß er im folgenden Jahr beabsichtigte, die Präsenz der Außerirdischen den Amerikanern zu enthüllen und gab die Anweisung zur Entwicklung eines Planes zur Implementierung seiner Entscheidung.

Präsident John Kennedy war kein Mitglied des Rates für Auswärtige Beziehungen und wusste   nichts von der „Alternative 2“ oder der „Alternative 3“.

Auf internationaler Ebene wurden die Operationen durch ein Exekutivkomitee überwacht, bekannt als das „Policy Commitee“ (Komitee für Taktik bzw. Strategie). In den Vereinigten Staaten fand die Überwachung durch MJ-12 statt, in der Sowjetunion durch deren Schwesterorganisation.

Die Entscheidung des Präsidenten Kennedy schlug mit Furcht in die Herzen derer ein, die damit betraut waren.

SEINE LIQUIDIERUNG WURDE DURCH DAS „POLICY COMMITTEE “ BEFOHLEN UND DER BEFEHL WURDE DURCH AGENTEN DES MJ-12 IN DALLAS, TEXAS, AUSGEFÜHRT.

JA, IHR LIEBEN, PRÄSIDENT JOHN F. KENNEDY WURDE DURCH DEN GEHEIMDIENSTAGENTEN  ERMORDET, DER SEIN AUTO IN DER FAHRZEUGKOLONNE STEUERTE.

Der Akt ist in den Filmen, die an diesem Tag von der Mordszene aufgenommen wurden, deutlich zu erkennen. Sämtliche Zeugen, die nahe genug am Auto waren, um zu sehen, wie William Greer Kennedy erschoss, wurden selbst alle binnen zwei Jahren nach dem Ereignis umgebracht.

Mrs. Kennedy wurde nur aufgrund von Einschüchterung und Angst davon ausgenommen, und durch die Vermutung, daß sie derart schockiert war, um es für einen Irrtum zu halten, daß Greer als Schütze in Frage kam.

Zitat von John F. Kennedy, 7 Tage vor seiner Ermordung

Die „Warren Commission“ war eine Farce und die Mitglieder des Rates für Auswärtige Beziehungen bildeten die Mehrheit in dessen Gremium. Sie waren erfolgreich damit, die Amerikaner hinters Licht zu führen. Auch viele andere Patrioten, die versuchten, das Geheimnis um die Außerirdischen zu lüften, wurden im Lauf der Jahre ermordet.

MONDBASIS LUNA

Lasst uns über den Mond sprechen. Während der Ära, in der die Vereinigten Staaten offiziell ihre ersten Erkundungen des Weltraums und die tatsächlichen „Mond Landungen“ machten, wurde jeder Start durch ein außerirdisches Schiff begleitet. Selbst ich habe einige dieser Ausflüge begleitet. Eine Mondbasis mit Namen Luna wurde von den Apollo Astronauten gesichtet und gefilmt. Kuppeln, Türme, große runde Strukturen die aussehen wie Silos, riesige T-förmige Minenfahrzeuge, die stichartige Spuren auf der Mondoberfläche zurücklassen und extrem große aber auch kleine außerirdische Schiffe tauchen klar auf den Fotos auf. Es ist eine Basis, die den Vereinigten Staaten, Russland und den Außerirdischen gemeinsam gehört.

Das U.S. Raumfahrtprogramm ist eine Farce und eine unglaubliche  Geldverschwendung.

Die Alternative 3 ist eine Realität und keineswegs Science Fiction, wie ihr vielleicht geglaubt haben mögt.

Die Apollo Astronauten wurden durch diese Erfahrung schwer traumatisiert und ihre Leben und nachfolgenden Äußerungen reflektieren die Tiefe der Offenlegung ebenso wie den Effekt des Maulkorbbefehls, der unverzüglich darauf folgte. IHR DÜRFT NICHT DARÜBER SPRECHEN! Man befahl ihnen Stillschweigen, anempfohlen mit dem Begriff äußerster Ratsamkeit, andernfalls drohte ihnen die Extremform der Strafe, DER TOD.

Ein Astronaut sprach allerdings mit den Britischen Produzenten einer TV Enthüllung über „Alternative 003“ und bestätigte viele der Angaben. Im Buch „Alternative 003“ wurde das Pseudonym „Bob Grodin“ anstelle der wahren Identität des Astronauten benutzt. Es wurde auch angegeben, daß er 1978 SELBSTMORD BEGANGEN HÄTTE.

Nun, viele der „Fakten“ in dem Buch sind in Wahrheit zum Zwecke der Desinformation platziert worden. Die Desinformation wurde vorsätzlich den Autoren zugeschoben, –  in einem   Bestreben, die Auswirkungen der Britischen TV Enthüllung zunichte zu machen.

Brüder, das Headquarter (Führungshauptschaltstelle) liegt in GENF, in der SCHWEIZ. Die   regierende Körperschaft setzt sich zusammen aus Regierungsvertretern wie auch aus Exekutivmitgliedern der „BILDERBERGER“.   Treffen werden –  wenn notwendig – durch das „Policy Committee“ auf einem Atom-U-Boot bei den polaren Eiskappen durchgeführt.

Diese Geheimhaltung besteht aus dem Grund, daß es die einzige Methode ist um sicherzustellen, daß diese Meetings nicht verwanzt (A.d.Ü. und abgehört) werden.

Also, das Buch hat einen Wahrheitsgehalt von 75 % und ist also sehr wohl lesenswert –  und es schützt die Autoren dieser Information – bitte beeilt euch und geht los und kauft es.

Das ist ALTERNATIVE 03. Die Desinformation ist Absicht und kann leicht erkannt werden. Es gibt noch andere Dokumente die falsch sind und die deshalb hier erwähnt werden sollten:

Eines ist „The Eisenhower Briefing Document“ das in den Verenigten Staaten unter dem Kontingenzplan „Majestic Twelve“ herausgegeben wurde.

Durch die Außerirdischen wurde euch ziemlich gute Technologie von Systemen gegeben, deren Schub auf nuklearer Basis gründet.

Kein Außerirdischer wäre idiotisch genug, um euch die ECHTEN Geheimnisse zu geben –  ihr seid zu gefährlich und sie trauen euch keinen Jota über den Weg.

Jedoch habt ihr Schiffe, die für Reisen in den Weltraum tauglich sind und ihr   unternehmt regelmäßig Ausflüge ins All. Eines der hübschen Schiffe heißt Aurora und wurde in der Area 51 in Nevada gebaut. Es ist ein einstöckiges Schiff, das man als  transatmosphärisches Vehikel bezeichnet (TAV, trans atmospheric vehicle) und es kann von einer sieben Meilen langen Startbahn aus ziemlich hoch in den Orbit fliegen. Es kann aus eigener Kraft zurückkehren und auf derselben Bahn wieder landen.

Ihr habt gegenwärtig auch Schiffe im Typ der Außerirdischen mit Atomantrieb auf eurer Basis S-4 in Nevada. Eure Piloten haben mit diesen Schiffen interplanetare Reisen unternommen und waren an Bord dieser Schiffe auf dem Mond, dem Mars und auf anderen Planeten in eurem System. Man hat euch in großem Stil belogen, was die wahre Natur des Mondes, des Planeten Mars, der Venus etc. angeht – und das wurde noch mit Bildern von „Mondgesteinsproben“ untermauert, über die jeder ganz aus dem Häuschen gerät.

Es gibt da ein Wort, das ich in solchen Momenten gerne benutze, aber mein örtliches Publikum denkt, ein Weltraumkadett sollte eine solche Sprache nicht gebrauchen.

Meine lieben Freunde, auf dem Mond gibt es sogar Orte mit pflanzlichem Leben. Dort sind auch ein paar von Menschenhand gemachte Seen und Teiche und oft wurden Wolken beobachtet und gefilmt. Es gibt dort ein Gravitationsfeld und der Mensch kann auch problemlos ohne Raumanzüge auf der Oberfläche herumlaufen, nur das Atmen ist wegen Dekompression anstrengend und erfordert Unterstützung aus einer Sauerstoff-Flasche.

Dharma, ich möchte über die Schwierigkeiten im unterirdischen Mekka sprechen, also lass uns eine Pause machen, damit du dich erfrischen kannst.

Salu, Hatonn auf Stand-by

Hier das komplette Phönix-Journal 03 – „Portal zum Weltraum“ als PDF

JOS