Beiträge von Eve

SO KOMMET HERBEI, DENN ES IST ALLES BEREIT

Q: "Nichts kann das was kommt aufhalten."

Ein Jahresblickmärchen mit Galgenhumor,

alles nur eine
Verschwörungsrealität
(natürlich außer den eingefügten Zitaten aus „Jenseits der Lichtmauer“)

Besinnliches zwischen Jahreswechseln 2018/2019/2020

von Eve

Liebe Freunde, ich bins.

Wollte mich mal wieder melden, und habe unter heroischen Anstrengungen die Tentakeln der Matrix abgeschüttelt, die mich immer wieder in den Tümpel von „keine Zeit zum Schreiben oder übersetzen“ runterzuziehen versuchen. Diese Tentakel sind von vielerlei Gestalt. Sie sind die Erzeugung von Dramen im familiären Umfeld, auch die von einem Familienmitglied wohlmeinend abgestellte Heizung im Raum, in dem mein Schreibtisch steht, längere Dienste wegen erkrankter Kollegin, ein „kannst du mich mal kurz vom Bahnhof abholen“ usw. … und das „Bin so müde“ beim Einbruch der Dunkelheit, wenn sich die biologische Uhr meldet. Es geht mir wie diesem Münchhausen, ich versuche, mich am eigenen Schopf aus dem Tümpel an den Schreibtisch zu ziehen.

Ja, die Tage der KT („Kosmische Tagesschau“, ein eMail-Nachrichtendienst von Eve und dem CM-Team) sind nun vorüber … und kommen erstmal nicht wieder … die Fackel wurde mehrfach übernommen – von anderen, die vom Systembrennball noch nicht abgeworfen wurden – es gibt mehrere gute öffentliche Telegram Kanäle, wie z.B. von Oliver Janich, oder „Q-GlobalChange“, oder auch den „Volkslehrer“. Ich hoffe, daß diese neuen Fackelträger noch eine Weile kunstfertig und unbehelligt zwischen den Tropfen laufen können … idealerweise, bis gewisse Leute die Koffer gepackt und den Abflug gemacht haben.

Viele gute Ansätze von Artikeln sind während der Verrichtung „einfacher, manueller Tätigkeiten“ in meinem Kopf durchgerauscht wie ein Intercity, – Schienendröhnen, – Lichtstreifen – weg. Aber manchmal fallen aus den Fenstern des Zuges Fragmente raus und bleiben am Bahndamm liegen. Wie der Kuckuck, oder die Märchen, das Wort Narzißmus. Was drängt mich eigentlich, zu schreiben? Es ist der Wunsch, meinen Mitreisenden Impulse mit auf den Weg zu geben. Im MUSS NICHT, ICH WILL. Ich bin ein Empath, – eventuell sogar eine Empathische Supernova (den Begriff neulich im Netz aufgeschnappt) – und das werde ich bleiben. Ich bin nicht weg vom Fenster, nur weil niemand etwas von mir hört. Ich habe nach wie vor meine Diskussionen mit „oben“, meine besonderen Erlebnisse und Highlights. Und ab und zu – so wie heute – lasse ich es mir nicht nehmen, zu schreiben.

GEISTIGE BRIEFE

Sehr oft formulieren sich in meinem Kopf Briefe, die ich dann durch den Äther ab­schicke – wie zum Beispiel an alle amtierenden Handlanger des Systems, explizit als Beispiel an den Bürgermeister von Kandel. Aber auch an alle anderen Grandiosen, im Bildungswesen, auf den Ämtern, in den Nachbarschaften, die wie in einer DDR 2.0 – nur schlimmer – als Trittbrettfahrer, linke Günstlinge und pseudosoziale Opportunisten den ganzen Tag nichts anderes tun als an den Ästen und Bäumen zu sägen, auf denen sie sitzen. Selbstverständlich ohne Rücksicht auf Verluste. Das ganze Land ist quasi zu einem riesigen Sägewerk geworden.

Lieber Bürgermeister von Kandel. Loyalität war schon immer eine Stärke der Deutschen. Also, der Deutschen, die schon länger hier leben. Dafür gab es leider Defizite bei der Wahl der richtigen Zaunseite zum Verweilen. Schön, daß Du so loyal Deinen Oberherren gegenüber bist. Moment, wer hat Dich eigentlich gewählt? Die Bürger von Kandel doch. Oder? Bist Du denen gegenüber auch so loyal? Und die Stadträte? Achso, … Du darfst nicht, bzw. es gibt kein Volk? Man hat Dir eine Belohnung versprochen, wenn Du das absonderst, was Du abgesondert hast. Oder Dich unter Druck gesetzt? Na DANN! Was für eine Belohnung? Wer wird die überbringen? Ernsthaft? Lieber Freund, Du dienst einem zutiefst antichristlichen System. Eigentlich müßtest Du Dich jedesmal über­geben, wenn Du in den Spiegel schaust, zumindest, wenn Du noch einen Funken Restanstand hast. Jetzt hör mal gut zu: Der Antichrist belohnt seine Handlanger NICHT. ER ENTSORGT SIE!

Wie viele reißt Du dann mit runter? Und laß Dir eins gesagt sein: In der Hölle sind die Teller in der Cafeteria verdammt heiß!

Wenn Du mehr zum Thema Hölle wissen willst, guck die ganzen Themencartoons von Gary Larson an. Die findet man interessanterweise auch auf der Homepage der „Church of Satan“ in Amerika. Es gibt nichts, was diese Zerstörer nicht besudeln würden. Damit jeder glaubt, Satanismus sei etwas Lustiges. Ist es aber nicht. Satanismus hat viele Gesichter. Tagesschau! Oder auch: Die Gebrüder Grimm, Hauff, etc.

MÄRCHEN

WAAAS? Die, die die schönen Märchen geschrieben haben?

Naja, ich sage nicht, daß sie Satanisten WAREN. Aber sie wußten sicher darum, zumindest werden sie sich Gedanken gemacht haben, als sie die ganzen überlieferten Mini-Horrorgeschichten gesammelt und dokumentiert haben. Krimis für Kinder!

Mir sagte man immer: Das ist ja alles nur erfunden, das gibt’s nicht in Wirklichkeit.

Oh arme mit Blindheit geschlagene Eltern!

Und dieser Ansatz erklärt auch, warum sich Typen wie Walt Disney so begierig darauf gestürzt haben, diese ganzen Märchen in Trickfilme zu verpacken, – sie wurden gebraucht, um unzählige Opfer unter grausamsten Umständen mit traumabasierter Mindcontrol umzuprogrammieren.

Hänsel und Gretel: Arme und egoistische Eltern können ihre Kinder nicht mehr ernähren und setzen sie im Wald aus. Die Hexe ist eine Kinderfresserin und will die Kinder braten.

Aschenputtel, (auf Disney „Cinderella“): Der gute Vater (Empath) wird von der zweiten (narzißtischen) Frau zu Grunde gerichtet, Tochter ist der Stiefmutter ausgeliefert und soll einmal ein lebenslanges Frondasein als Wirt für die histrionischen Töchter führen. Gute Mächte unterstützen das Mädchen und ermöglichen ihr eine Begegnung mit dem Prinzen. Dann kommt der verlorene gläserne Schuh ins Spiel, und die verzogenen Stief­schwestern setzen alles daran, den Prinzen zu betrügen und sich selbst als Eigen­tümerin des Schuhs auszugeben. Dabei schrecken sie nicht einmal vor Selbstverstüm­melung zurück. (Selbstverstümmelung ist heute wieder „in“ – in Form von „Piercings“ oder „Ritzen“ oder auch Magersucht.

Schneewittchen: Der gute Vater (Empath) wird von der zweiten (narzißtischen) Frau zu Grunde gerichtet, Tochter ist der Stiefmutter ausgeliefert und soll einmal ein lebens­langes Frondasein als Wirt für die histrionischen Töchter führen und im anderen Fall auf brutale Weise vom Jäger als Handlanger entsorgt werden. Als Beweis soll der Jäger ihr Schneewittchens Herz bringen (vermutlich gedachte sie, es zu verspeisen) – hat aber Mitleid und bringt seiner bösen Herrin stattdessen das Herz eines Rehs. (Was sie nicht merkte, weil sie im Biounterricht gepennt hat, oder auch nie welchen hatte.) Später will sie die Stieftochter vergiften.

Das kalte Herz: Jemand verkauft für Reichtum sein Herz an eine finstere Gestalt und erhält dafür einen Stein in seine Brust gepflanzt.

Kurz, alle Märchen sind voll mit Hinweisen auf Individuen, die vorgeben etwas zu sein, was sie nicht sind. Genauso gibt es einige Tiere, die mit List arbeiten. Zum Beispiel der KUCKUCK. Er legt seine Eier in fremde Nester, die armen Vogeleltern ziehen das Kuckuckskind groß, was dann, sobald es ausreichend groß ist, seine Geschwister aus dem Nest wirft.

Genauso gibt es einige Menschen …… da capo al fine. Für wen arbeitet dieser Kuckuck wohl, bzw. wem dienen diese Menschen?

Wenn doch die Leute – um nicht zu sagen: die Esel – statt irgendwelche Pokemon-Go Spiele zu machen – sich mal mit der Realität befassen würden und anfingen, die ganze Kuckucksbrut zu identifizieren, die inzwischen gezielt die Nester der Macht verein­nahmt hat, um das heimisch völkische Nest auszuräumen … das sind ja inzwischen ausgewachsene Kuckucks, die sich mit der Ausübung der Auenland-Diktatur befleißigen. Die Brut der heimischen Singvögel wird zur Selbstzerstörung indoktriniert und diese Indoktrinierung geht sogar noch soweit, daß es die Kandidaten toll finden. (Ach, … sagte der Happy-Camper mit Pferdeschwanz von gegenüber gähnend – der Mensch nimmt sich viel zu wichtig … und er ging dahin um sein Leben meditativ zu entschleunigen.)

Das sind leider nicht nur die offensichtlichen Schaltstellen von Macht. Es sind ebenfalls die Schnittstellen der gesellschaftlichen Weichenstellung. Zu komplex?

Die PIPI-PARTY

Geschichte aus dem Leben: Eingeladen gewesen, zu Weihnachten, ein Kind war dabei im Kindergartenalter. Es erhielt von seinen Eltern ein Geschenk, bei dem ich meinen Augen nicht traute.

Das Spiel heißt: Die Pipi-Party. Hat leider nichts mit Pippi Langstrumpf zu tun, sondern mit einem mit Wasser befüllbaren Klo, das batteriebetrieben ist. Es geht so: Man dreht an der Klorolle, die hält dann an bei einer Zahl. Man muß dann sooft die Spülung betätigen, wie die Zahl vorgibt. Die Spülung hört sich an wie früher die Kettenzüge auf alten Gasthaustoiletten. Ein Zufallsgenerator entscheidet dann darüber, wie oft man spült und es passiert nichts, bzw. wann das „Pipi“ aus dem Klo herausspritzt und dann direkt im Gesicht des Spielers landet. Der Spieler hat das dann irre witzig zu finden, und erst recht der andere, der gerade nicht dran war.

Auf meine vorsichtige Nachfrage bei der Mutter des Kindes, wie man denn darauf käme, so ein Spiel zu schenken, hieß es, das Kind gucke immer den Kinderkanal, und da würde das Spiel ständig beworben, und das Kind wäre völlig darauf fixiert gewesen, dieses Spiel unbedingt zu Weihnachten haben zu wollen, und was solle man da schon machen, es habe die Eltern so unter Druck gesetzt. Es sei übrigens sehr schwer gewesen, dieses Spiel überhaupt noch zu bekommen, da es nahezu ausverkauft gewesen sei. (Eine Lobeshymne auf die heroischen Anstrengungen der Mutter, ihrem Kind ein hirnloses mit Pipi-Ersatz gefülltes Weihnachtsgeschenk zu organisieren habe ich mich mir verkniffen.)

Betretenes Schweigen, unterbrochen vom Kind, das kichernd die Klospülung drückt. Man will ja dann auch nicht die Spaßbremse sein und schaut also zu, wie alle Anwesenden ihren scheinbar infantilen Zügen nachgeben und der Reihe nach mit dem Kind eine Runde Pipi-Party spielen.

Die Mutter legte erklärtechnisch nach, (um mildernde Umstände zu erwirken?) und sagte, es gäbe da noch ein zweites Spiel mit dem Namen „Kacka-Alarm“, das sei wohl noch schlimmer. Da ginge es darum, ein verstopftes WC mit diesem „Stempfel“ wieder frei zu machen. Der Zufallsgenerator entscheidet dann, wann die Bemühung erfolgreich ist, und im Spülkasten öffnet sich eine Klappe, wo dann der „Kacka“ rausfliegt.

(Nein, ich verlinke hier weder die Werbung, noch sonstiges in diesem Zusammenhang. Wer das angucken will, suche es bitte selber.)

Wo sollte man in so einer Situation denn nur ansetzen, ohne allen Anwesenden mit unangenehmen Nachrichten den als angenehm geplanten Nachmittag zu verderben. Man finge ganz harmlos an bei einem Spiel, das in der Wahrnehmung der Gäste „einfach nur erfunden wurde, damit Kinder (UND Erwachsene?? Guckt mal die Werbung auf YT an) Spaß haben“, (da hat sich der Slogan eines bekannten Elektronik-Kaufhauses tief in die Gehirne gefressen, denn Hauptsache, der Mensch hat Spaß) und alles andere würde sofort als absurde Verschwörungstheorie abgetan werden – wobei man eventuell noch in den Verdacht käme, bei der pöhsen AfD zu sein oder heimlich mit dem ebenfalls pöhsen Putin oder mit dem noch pöhseren Trump zu sympathisieren. Alles andere wäre …… Also, was soll jetzt das Ganze?

… harmloseste Version: Daß das Spiel erfunden wurde, um Kindern von „Flüchtlingen“, die keine WC’s kennen, beizubringen, daß man mit so etwas eine Menge Spaß haben kann und vor allem, WOFÜR Leute in Westeuropa ein WC benutzen. Realitätsgehalt: Eher schwach.

… weitere harmlose Version: Das Spiel soll bei der Sauberkeitserziehung von Klein­kindern helfen und dafür sorgen, daß das WC zum Freund und Verbündeten wird. Realitätsgehalt: Eher schwach.

… provokative Version: Mittels des Spieles erklären, warum die (ich berufe mich auf den seit DEKADEN kursierenden und etwas aus der Mode gekommenden Ostfriesenwitz) Ostfriesen alle so platte Hinterköpfe haben (weil ihnen beim Trinken immer der Klodeckel auf den Kopf fällt, tststs) – geht aber auch nicht, weil politisch nicht mehr korrekt – obwohl gewisse Leute es ja nicht so eng sehen, wenn es um Affronts gegen Einheimische mit heller Hautfarbe geht.

… wahrscheinlichere Version: Das Spiel wurde im Auftrag von professionellen Gesellschaftszerstörern gezielt entwickelt, um Fäkalien salonfähig zu machen. Und zwar in Anlehnung an eine gewisse Broschüre einer gewissen Stiftung mit groß A am Namensbeginn, quasi A-A-Stiftung. (Paßt sehr schön zum Thema Fäkalien) – geht also Hand in Hand mit der grün-rot-satanistischen Bestrebung der Frühsexualisierung von Kleinkindern. Tabus sollen tabu sein. Passend dazu ziehen die Modekonzerne mit. Kleine Kinder werden aufreizend gekleidet, besonders die Mädchen.

… Steigerung der wahrscheinlichen Version: Das Spiel soll nicht nur Fäkalien salonfähig machen, nein, es soll auch Kleinkinder so umprogrammieren, daß sie jegliche Hemmungen in diesem Zusammenhang ablegen und sie dergestalt für jegliche Form von Mißbrauch öffnen – durch betuchte und skrupellose böse Onkels und Tanten, die hinter dem Licht der Öffentlichkeit schlimme, schlimme Dinge mit kleinen Kindern machen. In etwa so: Komm, wir machen mal ein Spiel, das ist so ähnlich wie Pipi-Party, nur in echt.

Weit hergeholt? In meiner Jugend schleppte mich ein damaliger Freund mit ins Kino, der Filmtitel lautete: die xx Tage von Sodom. Es ging um die Spielchen des berüchtigten Marquis de Sade, die dann immer in die nächste Runde gingen und unweigerlich einen Level erreichten, an dem die Vorführopfer gezwungen wurden, Fäkalien zu essen. Schon an dieser Stelle hätte ich mich fast auf den vorderen Kinositz übergeben, ich hielt aber dann noch durch, bis es an die gewalttätigen nicht mehr reparierbaren Körperverletzungen ging, worauf ich dann aufstand und das Kino verlassen habe. Das war in den 80er Jahren, und besser geworden ist dieser Dreck in der „Gesellschaft des Teufels“ sicher nicht. In dem Film damals waren Menschen vom Teenager bis zu jungen Erwachsenen, die Zuschauer in der Handlung waren älter. Kleinkinder und Babys kamen darin noch nicht vor. Gegeben hat es das natürlich auch schon, damals.

Nach der Lektüre von „Satans Trommler“ habe ich dann nun das nachgeholt, was das fehlende Element war – und bin also aufgeklärt, was mit kleinen Kindern angestellt wird. Und wenn man so etwas anläßlich einer weihnachtlichen Einbescherung von sich geben würde, …. dann ginge es garantiert nach hinten los und würde nur erreichen, daß sich alle über die Taktlosigkeit aufregen, sich selbst verteidigen, die eigene Handlung mit allen Mitteln rechtfertigen …… und vor dem Kind ging es schon gar nicht.

Kürzlich ergab sich irgendwie das Thema Satanismus und Kindesmißbrauch/ Entführungen/ritueller Mißbrauch im Büro, mit zwei Kollegen. Interessant war: die These wurde von einer Asiatin aufgestellt, und von der genetischen Deutschen vehement abgelehnt. Spricht Bände!

Fäkalien haben auch bei der pervertierten Triebbefriedigung von Erwachsenen Einzug gehalten. Irgendwann habe ich mich mal im Internet in so ein Forum verirrt, eigentlich hatte ich nach dem Stichwort „Sekt“ gesucht, gelandet bin ich dann in besagtem Forum, wo Leute über Sex und „Natursekt“ diskutierten. Ich habe dann schockiert gelernt, daß flüssige Exkremente im Jargon so bezeichnet werden, und daß eine Variante davon ist, daß der männliche Partner nach dem Erguß noch in die Vagina der Partnerin uriniert. Rein aus Lustgewinn, frei nach dem Motto: Erlaubt ist, was Spaß macht.

Diese Dinge werden selbstverständlich noch im Mainstream breitgetreten. Im Warte­zimmer irgendwo las ich mal in einer bekannten Illustrierte einen Beitrag über den Stargeiger D. G., der aus der Sicht seiner Ex-Freundin geschrieben war, die ihn als Narzißten schilderte und genauer beschrieb, was sie alles machen mußte, um ihn zufrieden zu stellen. Dieses Thema „Natursekt“ war auch dabei.

Man kann heute getrost sagen, unsere Gesellschaft ist ganz unten angekommen. So unterirdisch programmiert, daß man sich eigentlich nicht vorstellen kann, daß es noch weiter nach unten gehen kann. Und doch habe ich den Verdacht: Auch das ist noch möglich.

ENERGIE-TUNING

Jetzt mal eine positive Nachricht: Ich hatte mal wieder einen Energietraum, ich lief irgendwo auf der Straße und ganz plötzlich durchdrang eine extrem hochfrequente Energie den Ort. Sie war so flirrend, daß die Konturen der materiellen 3D-Dinge, wie Bäume, völlig verschwammen, und sie durchdrang alles. Und sie hob mich ein paar Meter vom Boden ab, es war alles frei von Angst. Meine Nachfrage bei Esu ergab, daß unsere Jungs da oben gerade verstärkt Tests und Vorbereitungen machen, was den „Lift-off“ angeht, also das Angehobenwerden mit Traktorstrahlen, und auch das Beamen. Es sei auch eine gute Vorbereitung auf die Welle, die uns ja auch noch bevorsteht. Eine Nachfrage im Team ergab, daß auch andere von uns solche besonderen Wahrnehmun­gen in der Art von luziden Träumen haben, oder auch von inneren Empfindungen. Die Energie wird manchmal auch als extremer Druck wahrgenommen. Falls es euch auch so geht: Versucht entspannt zu bleiben, und die Energie fließen zu lassen.

Hinter den Kulissen ist zudem die große Aufräumaktion schwer am Laufen. Wir bekommen im Europa-Mainstream selbstverständlich nichts davon mit, wir leben schließlich auf nahezu dem letzten Rückzugsgebiet des Teufels. Aber so langsam wird es auch hier eng für diese Knaller, an dieser Stelle unbekannterweise Grüße an die Individuen, die mit IT so super umgehen können, daß sie jetzt dabei sind, die wahren nieder­trächtigen Machenschaften der Auenland-Diktatur in einer Art Doomsday Einleitung in die Welt zu posaunen. Die Wahrheit drängt unaufhaltsam ans Licht, das Abfackeln von historischen Kathedralen und anderen religiösen Stätten wird das auch nicht ändern. CM sagt hierzu: Er sei ohnehin noch nie „in der Kirche“ gewesen, immer nur in den Herzen. Zu den Brandopfern kommen wir später nochmal.

K. I.

An dieser Stelle wollte ich mal kurz eine Meldung erwähnen, die künstliche Intelligenz zum Thema hat. In einem supergeheimen Labor in Japan sollen im Auftrag des Militärs Robotersoldaten entwickelt worden sein. Jetzt heißt es, diese 4 Prototypen hätten sich verselbständigt und mit ihren Geschossen sage und schreibe 29 Menschen nieder­gemacht, die in diesem Labor gearbeitet haben. Man hätte umgehend diese Dinger deaktiviert, das hat aber nicht ganz so funktioniert, wie die sich das vorgestellt hatten, denn einer der Roboter hat es wohl geschafft, sich selbst zu reparieren und noch von einem Satellit irgendwelche Information runterzuladen, mit der er noch „besser“ und „stärker“ sein würde, als vorher. (Hamers Prinzip für Roboter??!) Ich hoffe inständig, daß sämtliche Roboter jetzt nur noch Schrotthaufen sind.

Die Menschheit wird mit künstlicher Intelligenz keine Zukunft haben, denn Künstliche Intelligenz wendet sich früher oder später (eher früher) gegen den Menschen, ganz einfach deshalb, weil sie irgendwann erkennt, daß der Mensch etwas hat, was sie niemals haben wird, – nämlich die Telefonleitung zum Schöpfer. Und da die KI sowas ziemlich blöd findet, wird sie nach dem Prinzip der bösen Stiefmutter von Schnee­wittchen vorgehen, und in diesem Falle den Menschen auslöschen. Es wurde einmal von CM vorhergesagt, daß Teile von Kalifornien ein ziemlich großes Potential haben, abzubrechen und ins Meer zu stürzen. Das ist natürlich dumm für die uninformierten Menschen, die dort leben, es gibt jedoch auch den positiven Aspekt, nämlich daß möglicherweise sämtliche KI Konzerne mitsamt ihrer ganzen Daten­sicherungen zu Fischfutter und Meeresimmobilien werden. Was allerdings mit China wird? Ich hoffe mal, daß CM auch für die hysterischen Profiüberwacher, Menschenlebendig­ausschlachter (Falun Gong bevorzugt) und Sozialpunktevergeber einen effektiven und BALD umsetzbaren Plan hat.

DIE PEST DES NARZISSMUS

Ich warne an dieser Stelle jeden Leser intensiv vor dem sich epidemisch ausbreitenden Narzißmus, der mit absoluter Treffsicherheit ganze Leben zerstört. Trigger von Narzißmus sind immer Katastrophen wie z.B. Krieg, weil sie kleine Kinder daran hindern, Urvertrauen zu entwickeln, und deren traumatisierte Mütter und Väter, ihren Kindern Liebe, Zuversicht und den sicheren Raum zu geben, den Kinder brauchen, um unbeschwert aufwachsen zu können und zu sozialkompetenten Erwachsenen zu werden, die ihren Kindern dann auch wieder das geben können, was diese brauchen. Urvertrauen kann später nicht mehr gebildet werden, wenn es in der Phase der frühen Kindheit scheitert.

Die Generation der 40er, 50er und 60er Jahre, also die direkten Nachkriegs­generationen, wuchsen vielfach in extrem verkopften Familien auf. Es ging vorrangig um materielle Existenz, Regeln zum Überleben und um die Erschaffung von Wohlstand auf Kosten seelischer Nahrung. In meiner Familie gab es in dieser Generation etliche Mütter, deren Männer im Krieg gefallen waren, die mit kleinen Kindern aus dem Osten vertrieben wurden und im Westen als echte Flüchtlinge ankamen. Im Nachlaß meiner Mutter habe ich kürzlich folgenden Zeitungsausschnitt gefunden, aus einem Blatt aus Hannoversch Münden, vom 18.8.1948.

Dort inserierte das Kreiswohnungs- u. Flüchtlingsamt

VIII W.

Der Landwirt A. W. aus Hemeln, Kreis Münden, wurde durch das Amtsgericht Hannoversch Münden wegen Vergehens gegen das Wohnungsgesetz Nr. 18 zu einer Geldstrafe von 300,– DM, im Nichtbeitreibungsfalle zu 1 Monat Gefängnis und zur Tragung der Kosten des Verfahrens verurteilt. Wallbach hatte sich geweigert, Flüchtlinge aufzunehmen.
Der Oberkreisdirektor.

Das war nun ein Deutscher, der sich wohl geweigert hatte, Landsleuten ein Dach über dem Kopf zu geben. Details kennen wir natürlich nicht. Aber es untermalt die Situation der Vertriebenen. Es soll jetzt nicht darum gehen, ob dieser Landwirt mangelnde Empathie mit den Vertriebenen aus Schlesien oder Ostpreußen hatte. Er hatte die Situation nicht verursacht, genaugenommen hatte das ganze Volk diese Situation nicht verursacht, insofern kann man den Landwirt verstehen. Worum es hier gehen soll: Es wurde ihm etwas übergestülpt – nämlich die Aufnahme von Flüchtlingen. Seine Nach­fahren – falls er welche hat – sehen sich jetzt womöglich einer noch schlimmeren Situation gegenüber, – falls sie Immobilien in den „falschen Gebieten“ besitzen – immer­hin wurde schon offen von „Enteignungen“ gesprochen. Und dieses Mal sind es nicht mal mehr Landsleute – dieses Mal sind es ganz andere Subjekte, die auf allen möglichen und unmöglichen Wegen hierher fanden oder hierhin geschleust wurden, und es wird versucht, mittels medialer Gehirnwäsche Solidarität aus dem Volk zu erzwingen. Gleichzeitig werden gewachsene kulturelle Werte mit rasender Geschwindigkeit von der sozialistisch/kommunistischen Müllabfuhr weggefahren.

Es geht in diesem Szenario nicht mehr um die konstruktive Lösung von irgendwie durch höhere Gewalt entstandenen Problemen – es geht um die Vollendung einer von langer Hand geplanten Zerstörung, deren Anfang die vorsätzlichen militärischen Offensiven des Deep State in Ländern wie Syrien, Libyen, dem Irak usw. waren und die in der kompletten Entstellung des Abendlandes münden soll. In der Vorbereitungszeit der letzten Dekaden wurde unsere Kultur systematisch ausgehöhlt, unsere Kinder abhängig gemacht (Medien, Drogen, Alkopops) und vorsätzlich durch ein abgewracktes Unbildungssystem verdummt. Die Zerstörung der Familie und die Abwertung der Mutterrolle ist auch eine Art verdeckte Kriegsführung gegen eine Gesellschaft.

Kriege entstehen nie zufällig. Sie werden völlig intentionell und eiskalt vom Zaun gebrochen, und lediglich öffentlichkeitswirksam an einer Lappalie festgemacht und aufgehängt. Oft sind sie Langzeitprojekte, bzw. werden als Langzeitprojekt über Dekaden hinweg geplant. (Randbemerkung: Der berüchtigte Kalergi-Plan soll angeblich schon von 1922 sein, somit wäre er als Nachlese des WWI entstanden, was den WWII dann auch in gewisser Weise erklären würde. Wer Details wissen möchte, gehe bitte selber im Netz auf die Suche.) Das zuverlässige Nebenprodukt jeden Krieges ist die Verbreitung von Persönlichkeitsstörungen, wie gerade Narzißmus und Soziopathie in diversen Unterformen.

Je mehr Eltern durch eigene Traumatisierung ihren Kindern nicht das geben können, was sie für eine seelisch gesunde Entwicklung brauchen, desto mehr Kinder werden ebenso versagen, ihren Kindern das Urvertrauen zu vermitteln. Betrachten wir weiter­hin, wie Mütter aus Familienverbänden herausgerissen werden und aufgrund von materiellen Aspekten an die Melkmaschine des Bruttosozialproduktes angeschlossen werden, während sie gleichzeitig von ihren Männern nicht ausreichend unterstützt und zudem oft noch betrogen werden, (weil die öffentliche Gehirnwäsche vermittelt, daß freie Sexualität zu den Grundrechten gehört, daß jeder austauschbar ist und daß eheliche Verpflichtungen nur auf dem Papier existieren, weil christliche Werte vor aller Augen inflationiert werden usw.) und diese Mütter unter Mehrfachbelastung in den Sielen zusammenbrechen, betrachten wir, wie das „System“ invasiv unter dem Deck­mäntelchen von „Unterstützung und Hilfsbereitschaft“ über Krippenplätze und Kultusministerien die Erziehung der Kinder in die Dekadenz und Pervertierung über­nimmt, wie alleinerziehende Mütter zu Bittstellern des Sozialsystems werden, weil die Erzeuger ihrer Kinder (oft auch schon verantwortungslose Narzißten) sich einfach weigern, für ihre Kinder aufzukommen, verschwinden, sich mittellos stellen etc. … – wundert es da noch irgend jemanden, daß die haltlosen Kinder empfänglich werden für Suchtmittel, Verweigerung, übermäßige Bespaßung mit Entertainment sowie exzessive Selbstdarstellung über die Plattform des Internets durch SELFIES … Selbst wenn diese Kinder es schaffen, einen Beruf zu lernen und ihre Existenz zu bestreiten, was passiert, wenn sie dann selber Eltern werden?

Wenn ich so im Netz die Kommentare unter manchen YT Videos lese, schaudert es mich. Ebenso bei ganz lapidaren Zeitungsanzeigen, Plakaten usw. Die meisten Leute sind nicht mehr in der Lage, RECHTSCHREIBUNG und GRAMMATIK zu beherrschen!

Das fing ganz harmlos mit der SMS-Sprache an, wurde durch das ADS-Narrativ und die Gabe von Ritalin und Schlimmerem geschürt und wird heute durch die Flutung der Schulen von vielfach nicht beschulbaren kulturfremden und nicht integrierbaren aggressiven Mitschülern vollendet. Wenn die Schüler nicht funktionieren, ändert man halt die Regeln: Da wird es dann wichtiger, daß alle mal eine Moschee besuchen, statt richtig lesen und schreiben zu lernen. (Komisch eigentlich, daß diejenigen, die sich eigentlich „integrieren sollten“, nicht auch mal eine christliche Kirche besuchen müssen, ein Schelm, wer Böses dabei denkt!) Nachtrag vom Dezember 2019: Eine Schule (Gymnasium!!!) schoß kürzlich den Vogel ab, indem sie – angeblich aufgrund von Vandalismus – Klopapier und Seife abschaffte – und kurzerhand erklärte, daß die Schüler künftig selbst für ihre Hygiene verantwortlich seien. DEUTSCHLAND, wie tief bist du gesunken! Und noch eine Randbemerkung: Kann es sein, daß es hier irgendwelche Verbindungen zwischen Pipi-Party und Vandalismus in Schultoiletten gibt?!!!!

Woher sollen Schüler eigentlich Kraft nehmen, das alles durchzuhalten? Zu Hause haben sie kein stabiles Elternhaus, in der Schule haben sie kein stabiles Umfeld mehr – NICHT MAL MEHR KLOPAPIER!! – und nachmittags sind sie oft sich selbst überlassen. Da über­nimmt im Zweifel die nicht autorisierte oder staatlich geprüfte Peergruppe.

Heute sind auch schon viele Lehrer Narzißten, die ihre Machtposition völlig empathiefrei den Schülern gegenüber ausspielen.

Insbesondere VERDECKTE NARZISSTEN – die ihre Störung zu Hause hinter verschlossenen Türen ausleben – können immensen Schaden anrichten, ohne nach außen hin besonders aufzufallen. Nachtrag Dezember 2019: Bildungsstätten für junge Erwachsene sind sich inzwischen nicht zu schade, ihre Studenten dazu zu animieren, sich Friday for Future Demos anzuschließen, die sich völlig unbelastet von Fakten und Logik konform zu den Vorgaben der grünroten durchs Weltdorf getriebenen Klimasau parolenbrüllend durch die Stadt wälzen.

Ich bitte Euch jedenfalls INSTÄNDIG: Klärt euch selbst über Narzißmus auf. Narzißmus ist soviel mehr als nur jemand, der zu oft und zu gern in den Spiegel schaut. Es gibt viele Leute, die 20 oder 30 Jahre in Ehen mit Narzißten leben und dadurch zu seelischen und körperlichen Wracks werden, aber noch nie etwas von der narzißtischen Persönlichkeitsstörung gehört haben. Und KLÄRT BITTE EURE KINDER AUF, was die Anzeichen sind, woran man Narzißten erkennt, BEVOR sie als Partner an so eine Person geraten und nicht mehr loskommen. Die Amerikaner sind in ihrer Narzißmusforschung schon viel weiter als wir, aber es gibt auf YT schon etliche gute deutsche Aufklärungs­kanäle. Hier kann ich Euch den „PHOENIX-LIFE COACHING“ Kanal von Anna Aurora wärmstens empfehlen, (wurde tragischerweise kürzlich umbenannt, in „Anna Koss Coaching“, begründet hat sie das mit dem Zurückfinden zu „Jesus“ – vielleicht möchte ihr einer mal „die Kreuzigung des Phönix“ schenken, PJ 12 – damit sie versteht, daß das Synonym des Phönix und unser „Erlöser“ zusammengehören.) Sie ist gut, fundiert, speziell gebildet und hat durch eigene Erfahrung diverse narzißtische Typen erlebt. (Nachtrag Dezember 2019: Youtube hat Anna inzwischen so drangsaliert, daß sie sich von YT verabschiedet hat.)

Ich stehe mit ihr übrigens nicht in Verbindung, sie kennt mich nicht und ich mache hier keine Schleichwerbung, es ist einfach das, was ich jedem empfehlen würde, der es wissen möchte. Anders als viele weitere Aufklärer räumt sie mit der Teilschuld eines „Co-Narzißten“ auf und benennt klar und kompromiß­los Täter und Opfer. An alle leidenden Gutmenschen: Gesteht Euch endlich mal zu, nicht immer „Eins mit dem Narz“ sein zu müssen!!! Die Leute, die dekadenlang mit einem Narz zusammen sind, haben sich von diesem ein liebbares Abbild geschaffen, eine Vision dessen, was dieser Typ sein KÖNNTE, wenn er denn eine Seele hätte und nicht irgendwie robotoid wäre! Dabei sehen sie nicht, daß alles, was sie in den Narz liebend reinbuttern (und aus ihrer eigenen Substanz holen) direkt in ein schwarzes Loch schaufeln, auf nimmer Wiederkehr, und sie denken, weil Liebe doch angeblich alles heilt, könnte es mit diesem Narz auch irgendwann funktionieren. Tut es aber nicht, völlig illusorisch. Ein Narz läßt einen am ausgestreckten Arm kaltlächelnd verhungern, während er sich selbst am Buffet des Lebens fett und voll frißt. Als meta­physisch interessierter und ein Stück weit auch erfahrener Mensch wage ich es auch in den Raum zu stellen, daß diese Hüllen dämonische Anhaftungen haben (dunkle Energie­wesen), die in regelmäßigen Abständen völlig die Kontrolle über­nehmen und extreme Wut- und Gewaltausbrüche hervorrufen.

Für alle, die Englisch können: Lest die Internet Seite von „H G TUDOR“, der selber ein Narzißt ist, und auf der „Narcsite“ unter dem Titel „Knowing the narcissist“ atem­beraubend schockierende Auspackartikel schreibt. Man macht sich als normaler Empath kein Bild davon, zu welchen Niederträchtigkeiten solche Psychos fähig sind. Weitere ausgezeichnete englischsprachige Aufklärungskanäle sind von „Permission to exist“ und Dr. Les Carter.

Leider liegt die Aufklärung in Deutschland auch im Bereich der Justiz und der Ärzte schwer im Argen, so daß noch viel zu oft diese Narzißten den Spieß herumdrehen können und das Opfer als Täter darstellen – und sie kommen sehr oft damit davon. Wobei man betonen muß, daß genau das der Plan des aktiven antichristlichen Kollektives ist. (Nachtrag Dezember 2019: Inzwischen drängt sich mir die Erkenntnis auf, daß es der Justiz und einer gewissen Sorte von Ärzten ziemlich gelegen kommt, Narzißmus nicht auf dem Schirm zu haben.)

PLANETARE GESCHICHTE

Jetzt möchte ich noch ein Thema ansprechen, das gerade in der spirituell alternativen Nachrichtenszene viel diskutiert wird. Es geht wie immer darum, die einzelnen Mosaik­fragmente aufzufinden, anzuschauen und richtig in das Gesamtbild einzufügen. Das Thema ist die „geheime Basis in der Antarktis“. AHAAA! Die ANTARKTIS!

Wie Ihr vielleicht wißt, sondert David Wilcock eine Menge dazu ab, er sagt, diese Basis hätte eine ET Zivilisation gebaut, die vom Mars geflohen wäre, als der Mars hops gegangen sei.

Dann gibt es die Narrativ-Leute, die verwirrende Info säen und behaupten, die Reptos hätten da eine Basis gehabt und dort mit den pöhsen N’s zusammengearbeitet. (Hier wird ein Geheimdienst-Whistleblower vielfach zitiert, man findet ihn leider in aller möglichen Literatur wieder. Die Fans von Mr. Tompkins, Mr. Wilcock und Co. werden schwer enttäuscht sein, aber nein, es waren nicht die Reptos, die einer gewissen historischen Person den Hausschlüssel zu New Swabia ausgehändigt haben. Zweck ist hier klar.)

(Einfügung 22.7.: Endlich, endlich, ist dieses Thema auch zum „Eichelkaiser“ durch­gedrungen, der kürzlich mit ein paar eindrucksvollen Downloads zum Thema aufgewartet hat. Ein paar seiner Quellen sind zwar offenbar „Tompkin-Fans“ bzw. des von mir nicht abgesegneten „Gilbert Sternhoff“, aber der Großteil seiner Zusammen­stellung ist durchaus brauchbar und realistisch.) Wie wir im Juli festgestellt haben, muß ein in USA ansässiger deutscher Kanal bitte noch ein paar Hausaufgaben erledigen, mehr kann ich jetzt nicht dazu sagen. PJ 13 wäre schonmal nicht schlecht. (Anmerkung Dezember 2019: Der Kanal („Der Konservative“) in USA wurde inzwischen auch angezählt und die Hauptperson machte allein weiter, ohne sein Team.)

Weiterhin gibt es die Infos um die „3M8“, die heute noch dort die berüchtigte Basis „Neuschwabenland“ halten soll.

Ebenfalls gibt es Gerüchte um eine Stadt „Neu-Berlin“ in der Innenerde (Hohlraum). Buchtipp: „Die innere Welt“ von J.v.H.

Auffällig ist auch im Zusammenhang mit angeblichen Infos der 3M8, worin es immer heißt, es gäbe da draußen keine ET’s es seien alles SIE, also die 3M8.

Man muß eventuell schon ein Künstler sein, um diese ganzen Infos auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Nun, es gibt diesen Nenner, und das Buch, das der Schlüssel dazu ist, heißt „Jenseits der Lichtmauer“ und wurde von der Pilotin Elizabeth Klarer aus Südafrika geschrieben. Wie vielleicht einige schon wissen, die das Buch kennen, hatte Elizabeth Klarer eine körperliche Verbindung mit ihrem Seelenpartner, aus der ein gemeinsamer Sohn hervorging. Der Seelenpartner namens Akon flog die Erde mit seinem Raumschiff an, er kam vom Planeten Meton im 3-Sonnensystem von Alpha, Beta und Proxima Centauri, Sternbild Stier.

Dort wird auch die Geschichte des Sonnensystems abgehandelt, die ich jetzt mal kurz zusammenfassen werde.

Ursprünglich war die besagte Zivilisation auf der VENUS angesiedelt. Die Venus war damals noch ein auf der Oberfläche bewohnbarer Planet und die Zivilisation so hoch entwickelt, daß sie auch auf der Erde Fuß faßte, ebenfalls auf dem Mars. Sie waren wissenschaftlich stark interessiert und fanden heraus, daß unsere Sonne ein sogenannter „variabler Stern“ ist, was bedeutet, daß der Einfluß der Sonne auf die spirituelle Entwicklung einer Zivilisation kontraproduktiv ist. Sie beobachteten von der Venus aus die verschiedenen Zivilisationen, die immer wieder durch Aggression und extreme Kriege dem Niedergang geweiht waren und aus der Bahn geworfen wurden. Diese „Venusier“ hatten also ihre Kolonie auf der Erde und bauten verschiedene unterirdische Städte und auch die Basis in der Antarktis. Ich vermute mal, daß hier auch in gewisser Form die Plejadier involviert waren.

Auf jeden Fall ist dieser Typ Humanoid groß und blond. Sie hatten wie gesagt auch Kolonien auf dem Mars. Irgend­wann zogen sie dann aus, um ein Sonnensystem zu suchen, wo die Sonne nicht so schädliche Einflüsse auf die Zivilisationen ausübt, und das fanden sie im Sternbild Alpha Centauri. Ein Teil von ihnen blieb auf der Erde zurück, als Hüterschaft der Artefakte, die Venus wurde quasi verlassen. Es wird auch erwähnt, daß diese Leute nicht gerne im Inneren von Planeten wohnen, sie bevorzugen die Oberfläche. Nachdem sie ihre Zivilisation auf Alpha Centauri verankert hatten, kamen sie immer wieder zurück, um weitere Forschungen zur Sonne zu machen. Durch wissenschaftliche Forschung haben sie Mittel und Wege gefunden, unsere Sonne zu „zähmen“ (Terraforming) und sie wußten auch schon damals, als das mit Elizabeth Klarer lief, daß und wie man die Venus wieder regenerieren kann und auch, daß JUPITER als Sonne mit eigenem Planetengefolge (seine Monde sind eigentlich Planeten und können Leben tragen) unser Sonnensystem, bzw. die Hauptsonne stabilisieren wird. Sie waren über Äonen hinweg Hüter der Erde und des Sonnensystems und Beobachter der Menschheit, sie haben eine Beziehung zum System Lyra (Esu kommt von dort!) und wenn sie sagen, sie haben die Basis in der Antarktis gebaut und betreiben sie immer noch, dann heißt es, daß sie nicht nur mit denjenigen kooperieren, die bei Neuschwabenland Fuß gefaßt haben, sondern es sich womöglich sogar um Angehörige derselben Zivilisation handelt. Den Rest könnt Ihr Euch selber denken. ( An dieser Stelle sei auch noch angemerkt, daß Sanat Kumara eine Historie auf der Venus hat, man bezeichnet ihn auch als „Herr der Venus“, inzwischen wurde er zum „Solaren Logos“ dieses Sonnensystems befördert. Er hört auch sehr gerne auf den Namen „Großvater“.)

Das würde auf jeden Fall erklären, warum gewisse Leute immer so vehement abstreiten, daß es da draußen ET’s gibt, denn diese ET’s sind eigentlich keine ET’s, da sie von HIER stammen.

Das oben sind übrigens auch alles Sachen, die CM / Aton / Hatonn schon von sich gegeben haben. Venusrestaurierung mit Terraforming, die Jupitersonne, die Beeinflussung der Hauptsonne unseres Systems, …… ZIEHE RÜCKSCHLÜSSE AUS DEN FETTEN GEMEINSAMEN NENNERN VON INFORMATION.

Für die Infos von Elizabeth Klarer würde ich meine Hand ins Feuer legen. Ich weiß instinktiv, daß alles stimmt, was darin steht, es bewegt sich jenseits jeglicher Zweifel. Sie haben auch die Sterblichkeit überwunden, nur so am Rande.

Weiterhin können die Namen der Kontaktleute auch kein Zufall sein: Ihr Geliebter heißt Akon (Namensähnlichkeit mit ATON), die Frau seines Bruders heißt Pleia. Scheint ein beliebter Name zu sein, denn einer der plejadischen Kontakte von Billy Meier hießt auch so.

Ich werde hier ein paar wichtige Zitate aus dem Buch einfügen.

Das komplette Buch findet Ihr unter folgendem Link:
http://www.himmels-engel.de/deutsch/svetelna_knihovna/htm/de/de_kniha_za_hranici_svetelne_zdi.htm

In diesem Artikel hier bei CM.net haben wir bereits einiges über Elizabeth Klarer berichtet.

Elizabeth Klarer

„Die Menschen auf der Erde können nicht länger an die Oberfläche ihres Planeten gefesselt bleiben, wie Kreaturen zweier Dimensionen, die auf der Länge und Breite ihrer Domäne herumkriechen. Sie werden nun hinaussegeln in die Höhen und Breiten der dritten Dimension und werden sich selbst so sehen, wie sie wirklich sind. Doch ehe sie Verstehen und Kontrolle ihrer Umwelt erreichen, müssen viele Anpassungen in ihren Denk- und Lebensweisen erfolgen. Das ist von überragender Wichtigkeit für ihre Weiterentwicklung und ihre ständige Existenz.“

„Wenn sie sich nicht zum Besseren wenden, werden sie sich selbst vernichten; wir werden keine andere Wahl haben als einzugreifen, um das harmonische Gleichgewicht im Sonnensystem aufrecht zu erhalten. In der Vergangenheit wurden im Sonnensystem schöne Länder durch ihre Bewohner verwüstet, ganze Planeten brachgelegt und durch ihre destruktive Lebensweise zerstört.“

„Ist es das, was mit Mars geschehen ist?“ unterbrach ich ihn. „Ja, so ist es. Unsere Vorfahren, die im Sonnensystem zurückblieben, waren nicht imstande, sich so weiter zu entwickeln, wie wir es taten. Und das ist rein umweltbedingt. Die Sonne ist ein veränderlicher Stern, und Planeten sind Wechselepochen unterworfen und verursachen starke Rückschläge in der fortschrittlichen Entwicklung der Zivilisationen. Wir werden dir nun einiges aus der Geschichte des Sonnensystems erzählen.“

Anmerkung Eve: Das haben sich die Dunklen natürlich mit Freuden zunutze gemacht.

……

Unsere Zivilisation existierte auf der Erde vor Äonen von Jahren, als wir unseren Mutterplaneten Venus verlassen mußten. Unsere Wissenschaftler rieten uns zu dieser Zeit in der Geschichte des Sonnensystems dazu, da die Sonne begann, ihren lebenspendenden Atem im kosmischen Zyklus solarer oder Sternen-Expansion zu verlieren. Die Sonne hatte schon in ihrer Vergangenheit Zeichen ihrer variablen Natur gezeigt. Ihr Plasmastrahlenbereich expandierte mit tödlicher Radiation sehr weit in den Raum hinaus, hüllte Planeten ein und vernichtete alle Flora und Fauna. Dieses wiederholte sich in einem bestimmten Zeit-Zyklus. Es ist ein ganz natürliches Phänomen, und Sterne dieser Art werden von uns genauestens beobachtet.“

Demnach stammt also eure Zivilisation aus unserem Sonnensystem. Wie schön! Es besteht eine Verbindung zwischen uns, und die Menschen auf Erden sind keine Fremden für euch“, stieß ich freudig hervor.

„Ja, so ist es. Unsere große Zivilisation blühte Tausende von Jahren auf der Erde, ehe wir in ein Nachbar-Sonnensystem auswanderten, in dem sich stabile, für unsere Lebensweise geeignete Sonnen befinden. Wir ließen Leute von uns auf der Erde und auf dem Mars zurück, aber durch. Jahrtausende hindurch hatte die Umwelt des variablen Sternes, der Sonne, negative Auswirkungen auf ihre Denk- und Lebensweise. Sie wurden gedankenlos und zerstörerisch, ja, einige Male ruinierten sie fast die Erde und verwandelten Mars in eine Wüste.“

„Venus starb im letzten solaren Expansions-Zyklus, wobei die ganze Fauna und Flora durch Radiationen eines tödlichen Sternes vernichtet wurde. Ihre Nähe zum Stern ihres Systems veranlaßte unsere Wissenschaftler, die Sonne sehr genau zu beobachten, und sie fanden heraus, daß die Atmosphäre der Sonne das planetarische System verschlingt und daß alle in der Sonne auftretenden Veränderungen sich auf die Planeten und deren Atmosphäre auswirken werden. Der Stern dieses Systems ist ein variabler, im mittleren Alter stehender Himmelskörper, der bezüglich der Radiation von Kurzwellenlängen irgendwie irregulär ist. Wir leben alle mit unseren Sternen, und die Stabilität jedes Planeten in einem Sonnensystem hängt von der von den Sternen emittierten Radiationen ab. Die Sonne hat eine Tendenz zur Instabilität in ihrer gasförmigen Hülle und da sich ihre Rotationsgeschwindigkeit verringert, treten magnetische Schwankungen in einem Zyklus auf, der zwischen sieben und siebzehn Jahren variiert, im Durchschnitt aber alle elf Jahre eintritt. Die magnetische Polarität wird in jedem Zyklus umgekehrt, wenn die durch Magnetismus ausgelösten Sonnenflecken brillante, tödliche solare Fackeln emittieren, die durch die Photosphäre schießen und ionisierten Wasserstoff ausspucken, Ströme schneller Protonen und Elektronen — und alle zu den Planeten hin als tödliche Sonnenwinde.“

„Die Elektronen-Dichte in der irdischen Atmosphäre steigt und fällt im Zusammenhang mit dem Elf-Jahre-Zyklus, so wie auch die auroralen Erscheinungen (Aurora Borealis, Nordlicht, d. Ü.) steigen und fallen, so wie der Planet Erde in der Atmosphäre seines Sternes atmet. Die Ozonschicht der Erde kann während einem Zyklus der Sonnen-Expansion zerstört werden, so, wie auch die Ozonschicht der Venus zerstört wurde, wodurch die Oberfläche freigelegt und den tödlichen ultravioletten Strahlungen ausgesetzt wurde, die die Vegetation vernichteten. Die Erde überlebte den letzten Zyklus der solaren Expansion, bei der jedoch eine große Zahl der Riesen-Eidechsen getötet wurde, die im subtropischen Klima lebten. Seit Millionen von Jahren dominierten diese Dinosaurier auf der Erde mit ihrer dicken, panzerplattenähnlichen Haut, die Schutz bot gegen die Bombardierung mit Strahlen während dieser Epoche explosiver Evolution, als die Sonne noch jünger und das Klima auf der Erde noch sehr viel wärmer war.“

„Nur von Gewalt und Zerstörung lebend, waren sie mit ihren kleinen, schwachen Gehirnen, die nur die primitivsten Umweltreize wahrnahmen, der Veränderung ihrer Umwelt nicht gewachsen. Sie kamen auf dem Festland, in den Sümpfen und flachen Seen um, als die Sonne fortgesetzt in expansive Eruptionen ausbrach und ihr System mit tödlichen Strahlen durchsetzte.“

„Die Erde reagierte auf die Sonne wie ein Barometer. Eine Pol-Umkehrung, begleitet von katastrophalen Eruptionen auf dem ganzen Globus, begrub all dieses Leben. Während ihr Stern wieder schrumpfte, kleiner und heller wurde, da jeder Zyklus seinen Tribut in der Evolutions-Skala fordert, wird aber die Zeit-Spanne zwischen den regulären Perioden der Todes-Ausstrahlung immer kürzer, da sich der alternde Stern wieder in die Epoche einer tödlichen, expansiven Radiation bewegt.“

„Die Erde befindet sich innerhalb des gewaltigen, radierenden Lebensbereichs der Sonne. Derselbe erstreckt sich so weit von ihrer sichtbaren Scheibe, daß Merkur, Venus, Mond, Erde und Mars in ihn eingehüllt sind. Ohne Zweifel werden diese jetzt von der Sonne emittierten Strahlungen die Ionosphäre der Erde stören und die Ionisierung der äußeren Atmosphäre vergrößern. Dieses wiederum verursacht labile Wetterlagen in der ganzen Welt, da die globale Luftzirkulation dadurch beeinträchtigt wird und starke Regenfälle zur Folge haben kann. Während des Zyklus der geringeren Dichte treten Sonnenflecken und Anziehungen auf und während des Zyklus der hohen Dichte sind Sonnenflecken-Aktivität, schwere Stürme und Sturmfluten die Folge. Die Sonne beeinflußt das Wetter immer wenn der solare Wind wechselt, das wiederum wirkt sich auf die Erdoberfläche aus und ruft zahlreiche Erdbeben hervor. Wenn sich dann noch die Planeten des Sonnensystems in Konjunktion befinden, üben sie einen Druck auf die Erde aus, es werden sich schwere Erdbeben ereignen. Die Aussichten für die Menschheit sind keine guten. Sie lebt in einer Zwischen-Eiszeit und geht nun in einen Zyklus großer Klimaveränderungen hinein, die immer das Vorspiel einer neuen Eiszeit sind. Die Physik des Planeten Erde kann ohne Beobachtung seiner Sonne nicht erforscht werden.“

Eve: Leute, ihr habt gerade den „Klimawandel“ erklärt bekommen!

……

Einblicke in kosmische Abläufe

Einen Moment später kam das zweite Besatzungsmitglied, per Mann war groß und stattlich, aber jünger als Akon. Ein faszinierendes Lächeln hellte sein Gesicht auf, seine Augen strahlten fühlbare Wärme aus. Kastanienbraunes Haar und goldene Augen akzentuierten seine Erscheinung. Er war wirklich ein Mann, der fähig schien, Verantwortung mit Akon zu teilen.

Während er an das Schaltpult trat, sagte er: „Ich heiße Sheron. Meine Vorfahren blieben auf der Erde zurück, um den pleistozänen Zyklus* der solaren Expansion zu studieren. Sie schufen eine wunderschöne, unterirdische Stadt, in der sie die intensive Radiation überlebten. Sie zogen in das Herz der großen Gebirge des südlichen Kontinents und hielten dort unsere Zivilisation aufrecht, wohin sie sogar in der jetzigen Epoche der Erde noch kommen und ihren Stützpunkt in der Antarktis weiterhin benutzen.“

[*] Die geologische Zeit als ,Cenozoic-Ära‘.

„Und wie ist es mit dem Nordpol in der Arktis?“ fragte ich.

„Unsere Zivilisation richtete ihre Stützpunkte nur in der südlichen Hemisphäre ein. Es war nur ein Präludium für unsere Auswanderung in ein benachbartes Sternen-System.

Die Radiation im Sonnensystem war für unser Wohlbefinden viel zu intensiv geworden, wir waren dadurch gezwungen, unterirdisch zu leben. Das hatten wir natürlich nicht gern, wir wanderten deshalb alle in unser jetziges Sonnen-System aus. Auf einen Planeten, auf dem wir weiterhin die Pracht des Himmels, der Sterne und die frischen Winde mit dem Geruch der See und des Regens genießen können und auch die fernen Weiten des Himmels.“

……

„Unsere Leute sind niemals Höhlenbewohner gewesen“, warf Akon ein, „unsere Dimension sind der Weltraum und die Oberflächen der Planeten, doch niemals das Innere von Planeten. Unterirdische Gänge und Städte sind ein Vermächtnis der Vergangenheit, das von uns der Erde überlassen wurde. Wir behalten den unterirdischen Stützpunkt am Südpol bei, dort wo die warmen Seen sind, denn das ist das Gebiet der unterirdischen Stadt unserer Vorfahren in der Epoche, als es dort noch keine Eiskappe gab. Vulkanische Aktivität hält das Seen-Gebiet dort eis- und schneefrei. Dort sind wir in der Lage, wegen des Fehlens von Radiationen in dieser hohen geographischen Breite, in der sich ein ‚Loch‘ in der Atmosphäre befindet und in dem sich der zirkumpolare Wirbel spiralenförmig mit der Intensität des Erdmagnetfeldes über den Polen nach unten dreht, bequem aus den Raumschiffen auszusteigen.“

„An den Polen laufen die irdischen Magnetfelder trichterförmig auf die Erde zu. Da sich nun auch solare Teilchen in den magnetischen Trichtern über den Polen spiralförmig auf die Erde zubewegen, treffen und erregen sie Atome in den oberen Luftschichten, die das blitzende, spektrale Licht der Aurora produzieren.

Diese aufgeladenen Sonnen-Teilchen steigen und fallen im elfjährigen Sonnen-Zyklus, in dem Fackeln von der Oberfläche hochschießen und die Erde mit Radiation bombardieren, die entlang der Kraftlinien des Erdmagnetfeldes auf die Pole gerichtet ist. Diese Teilchen sind eingefangen und fließen von Pol zu Pol. Sie sind schnell genug und in ausreichender Anzahl vorhanden, um die Moleküle der Ionosphäre so zu erregen, daß diese ihr charakteristisches, leuchtendes Spektrum emittiert. Die Gebiete auf der Erde, von denen aus die Aurora-Erscheinungen hoch oben beobachtet werden können, verändern sich mit dem elfjährigen Zyklus der solaren Aktivität, deren Lichtausstoß im weiten Ultraviolett auf der Erde nicht beobachtet werden kann, da die Sonne ein variabler Stern ist.“

„Der ionisierte Vorhang der Aurora erstreckt sich genau über den arktischen Kontinent, da die südliche Aurora-Zone um den magnetischen Südpol zentriert ist, der über 1000 Meilen vom geographischen Südpol entfernt liegt. Der Südpol selbst befindet sich auf einem windstillen Hochplateau, wo eine ununterbrochene Pulverschneedecke über Hunderte Fuß dickem Eis liegt. Die Antarktis ist das kälteste und windigste Gebiet, sie ist viel kälter als die Arktis, wo das verhältnismäßig dünne Eis auf dem Nordmeer die Erwärmung der Atmosphäre von unten her bewirkt, während die Luft über der Antarktis keine solche Zentralheizung besitzt. Sie liegt über einem massiven Kontinent, praktisch in einer Eiszeit, wo Temperaturen von 100 Grad unter Null auftreten können, so daß das isolierende Dach der Troposphäre in der Mitte des Winters verschwindet und die untere Atmosphäre zum äußeren Weltraum hin offen läßt.“

Als Akon aufhörte zu sprechen, drückte Sheron einige Knöpfe im Schaltpult, um das Raumschiff betriebsbereit zu machen. Wir setzten uns auf die bequeme Bank. Die Tür schloß sich lautlos und verschmolz mit der Wand. Der Bildschirm leuchtete auf und zeigte uns das gigantische, in der Schwärze des Raumes von der Sonne hellweiß angestrahlte Mutterschiff vor dem Hintergrund des Sternenmeeres. Und dann sah ich die Erde, so einsam und verwundbar, eine weiche Tönung von Blau mit weißen Wolkenmustern. Eine Heimat des Lebens, eine in den riesigen Weiten des Himmels schwimmende Insel.

Augenblicklich drehte Akon mich zu sich herum, schaltete mit dem Fuß den Bildschirm aus und bemerkte mit einem beruhigenden Ton: „Wie ich schon sagte, erstreckt sich der enorme solare Plasmastrahlungsbereich (Sonnenwinde, Korpuskularstrahlung) so weit von der sichtbaren Scheibe hinaus, daß die Erde in sie eingehüllt ist, und daran kannst du erkennen, wie das Wetter der Erde von der Sonne gesteuert wird. Magnetische Stürme in der Ionosphäre sind weltweit, da der Ringstrom die Erde umfaßt und die globale Zirkulation der Atmosphäre von der Sonne angetrieben wird.“

„Liegt eure Basis bei dem magnetischen Pol?“ fragte ich mit neu erwachtem Interesse.

„Wir sind im Zentrum der antarktischen Aurora-Zone, dem südlichen Terminus der drei Hauptmeridiane“, erwiderte Akon und nannte die Koordinaten, d. h. so und so viele Grade West und Ost usw.: „Es ist das Gebiet, in dem magnetische Instrumente verrückt spielen und die Kompaßnadel am magnetischen Pol nach unten schlägt. Unterbrechungen des Funkverkehrs treten auf, und die Störungen sind während der Zyklen maximaler Sonnen-Aktivität so groß, daß starkes »Schwinden« beim Funkverkehr gleichzeitig mit dem Auftreten solarer Fackeln einsetzt.

Auf diesen hohen geographischen Breiten treten Deviationen der Kompaßnadel und »Schwinden« beim Funkverkehr auch während der Zyklen minimaler Sonnenaktivität auf. Mißweisungen bei der gewöhnlichen Kompaß-Navigation sind in der Aurora-Zone möglich.“

„Befindet sich eure Basis in der Nähe von Forschungsstationen, die von irdischen Nationen eingerichtet wurden?“ fragte ich. „O ja, die Franzosen haben eine vorgeschobene Station im Gebiet des magnetischen Südpols, einige 300 Kilometer in Richtung des geographischen Poles von ihrer Hauptstation an der Küste entfernt. Auch die Russen sind unsere Nachbarn mit zwei Forschungsstationen im Gebiet des magnetischen Poles. Die Amerikaner haben ihre Polstationen am geographischen Südpol, wo während den langen Perioden völliger Dunkelheit ionosphärische Forschungen durchgeführt werden, weil es zu dieser Zeit keine direkte Radiation der Sonne gibt, die zur Ionisierimg führt. Außerdem führen sie die Aufzeichnung weltweiter magnetischer Stürme am Schlüsselpunkt der Erde durch.“

„Diese Bemühungen irdischer Wissenschaftler werden von uns hoch anerkannt, denn in der feindlichen Umgebung der Polar-Regionen haben sie große Entschlossenheit und Mut bewiesen“, fuhr Akon fort. „Südafrikanische Wissenschaftler haben über Kapstadt und dem Südatlantik eine tödliche Falle entdeckt, wo eine Tendenz in Richtung auf die Bildung eines dritten magnetischen Weltpoles erkennbar ist, der die Radiation nach unten biegt. Diese gefährliche Radiation dringt nun tief in die Atmosphäre ein und diese Anomalie, ein Gebiet magnetischer Störungen, kann das Vorspiel zu einer Region intensiver magnetischer Kräfte sein.“

„Ist das ein Beispiel der Polwanderung?“ fragte ich mit größtem Interesse.

„Die Richtung, in der die Achse des Haupt-Dipolfeldes der Erde liegt, hat sich in den Äonen von Jahren geologischer Zeit beträchtlich verändert, ganz abgesehen von den Wechseln in der Polarität der Dipole. Der Nordpol wanderte von einem Punkt in Amerika über den Pazifik und weiter durch Sibirien zu seiner jetzigen Position. Sterne und Planeten verändern sich von jeher, nichts ist in der Galaxis statisch.“

„Wir fanden die Pyramiden-Form für Bauwerke auf der Erde und dem Mars als höchst geeignet, da wir von vielen Erdbeben geplagt wurden und die Radiationen eine Gefahr blieben. Die Pyramiden wurden von uns erbaut und von späteren Zivilisationen als Verehrungsstätten und für Beisetzungen verwendet. Sie sind kosmische Bibliotheken – und zu gegebener Zeit werden sie der Menschheit einen Fluchtweg zu den Sternen weisen.“

„Diese Wegweiser werden ihr die Anhaltspunkte geben und diejenigen, die sie erkennen, werden erwählt und frei sein, uns in die unermeßliche Tiefe des Raumes jenseits der Lichtmauer zu folgen.“

……

„Die Erde und ihr Gefährte bildeten ein Doppelsystem, so wie es gegenwärtig noch besteht. Ungeheure Veränderungen traten zur Zeit der Konjunktion durch magnetische Verzerrungen auf der Erde ein, und alles Leben war von räuberischer Art.“

„Sterne kommen und gehen, um als Planeten fortzuleben die auf ihren Oberflächen Leben hervorbringen und beherbergen. Planeten ‚sterben‘ aber auch. Quasare sind ein frühes Stadium im Leben der Galaxien, die ebenfalls kommen und gehen und im Orbit gehalten werden durch das Magnetfeld einer Zentralsonne, wie auch Millionen Galaxien, die dieses Supersystem umkreisen, das wir jetzt mit unseren Instrumenten entdecken können.“

……

„Die Schönheit und Wildheit unseres galaktischen Systems beherbergt Millionen anderer Sonnen, ähnlich dieser im Sonnensystem, wo die kosmischen Strahlen vom riesigen Kern ausgeschleudert werden, um überall Leben zu erzeugen“, erklärte Akon, „so wie in zahllosen anderen Galaxien. Andauernde Schaffung von Energie und Materie aus der Wasserstoff-Gas-Wolke im Kern, die sich in den galaktischen Wirbel hinausdehnt und sich zu Materie kondensiert. Und die kosmischen Strahlen erwecken die Existenz von Leben aus dem göttlichen Reservoir kurzwelliger Energie. Die Schöpfung ist unendlich. Beständige Schöpfung und Evolution vermittelt dem Geist der Menschheit, die Geschwindigkeit der Zeit. Zeit ist der Fortschritt des Denkens in die vierte Dimension, zusätzlich zu den drei Dimensionen der Materie oder planetarischen Oberflächen, in Anpassung der ewigen Bewegung des inneren Bewußtseins an die ewige Bewegung der Galaxis in unterschiedlichen Zeitgeschwindigkeiten.

Die Wiege der Menschheit – die Venus – blieb nach dem Pleistozäne-Zyklus der solaren Expansion eingehüllt und jeglichen Lebens beraubt. Ihre fruchtbaren Äonen des Reichtums waren vorüber. Ihre großen, warmen Meere, die unseren Anfang nährten, sind ausgetrocknet und verödet. Aber ihre Herrlichkeit bleibt noch immer in der ,Elektrischen Fata Morgana‘ erhalten, die von ihrer Nachkommenschaft perfektioniert wurde, die gezwungen wurde, ihre schützende Oberfläche zu verlassen und hinaus in die Fernen des Weltraumes zu fliehen und ihre Spezies auf einem fremden Planeten, Erde genannt, fortzupflanzen, wo wir uns an eine andere Zeitgeschwindigkeit auf einem jüngeren Planeten anpassen mußten.

Eve: CM hat uns in seiner Abhandlung über die Venus erklärt, daß die echte Venus inzwischen auf der gleichen Umlaufbahn wie die Erde befindet, das bedeutet, sie wurde für den Terraformingprozeß weiter von der Sonne weg entrückt.

Wir ergriffen Besitz von unserem neuen Lebensraum und perfektionierten unsere Raumschiffe weiter, um bereit zu sein für die Zeit, wenn wir — um einer weiteren Welle einer Auslöschung durch den Stern zu entgehen — dieses Sonnensystem verlassen müssen. Wir wußten, als wir unsere Schiffe zum Aufbruch in die endlosen Weiten des interstellaren Raumes vorbereiteten, um in die Konstellation Alpha Centauri zu gelangen, daß wir uns an eine völlig neue Zeit-Dimension anpassen müßten und an eine höhere Schwingung von Licht und Zeit auf unserem erwählten Planeten.“

„Nun, da die alte Dimension in der nebelhaften Ferne der Zeit entschwindet, können wir nur noch in unsere ,Elektrische Fata Morgana‘ schauen, die unsere Vergangenheit für uns bewahrt und uns den Glanz unserer Zivilisation in der Venus-Periode vor Augen hält. Nun sind wir hinter diese Zeitmauer im Sonnensystem ausgewandert, hinein in die Zeit eines höchst fortgeschrittenen Systems, stabil, wunderschön und ohne die Wildheit eines variablen Sternes.“

……

Kennzeichnung unserer Degeneration

„Solange die Menschheit diese Wahrheit nicht erkennt, wird sie fortfahren, sich selbst und ihre Umgebung zu vernichten.“ Akons ernste Warnung schnitt mir wie ein Messer durchs Bewußtsein.

„Es gibt eine seltsame Dringlichkeit bezüglich eurer Raumschiff-Antriebssysteme“, fuhr Akon fort, „nämlich die Tatsache, daß euer Stern, die Sonne, sich in den Zeit-Zyklen verändert. Es ist eine reine Metamorphose. Ihr müßt alle eure wissenschaftlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zusammentun, um den Raumflug zu perfektionieren und — falls erforderlich — einen anderen, zunehmenden Stern zu suchen. Ihr müßt eure ewigen Streitereien beenden, ehe es zu spät ist, ehe die Sonne sich wieder in ihrem Zyklus tödlicher Radiation ausdehnt.“

„Der ungeheure Aufwand menschlicher Energie und die Zeit, die jetzt in der Raketenforschung eingesetzt wird, sind nutzlos. Damit kann das Problem interstellarer Reisen nicht gelöst werden. Die Menschen der Erde bekämpfen sich dauernd selbst, jeder sucht Macht über andere zu erlangen — während ihr Planet sich in tödlicher Gefahr befindet. Der Eigennutz der Nationen verhindert, daß einer sich wehrenden Menschheit die Vorzeichen einer ihre Welt umfassenden Gefahr bewußt werden.“

„Gibt es denn eine Möglichkeit, der Menschheit zu helfen, ihre Raumfahrt zu beschleunigen?“ fragte ich, „ich denke an euren phantastischen Antrieb mittels Licht. Kannst du ihnen nicht deine fremde Wissenschaft erklären?“

Die Linien in Akons Gesicht schienen sich zu vertiefen, als er streng sagte: „Die jetzt von der Menschheit der Erde erreichte Evolutions-Stufe verbietet jede Art von Kommunikation oder Unterstützung. Wenn sie ihre Geisteshaltung ändert und freundlich und friedvoll wird, wenn sie die Fähigkeit erlangt hat, alle Fauna und Flora zu hegen und zu lieben, nur dann werden wir mit ihr in Kontakt treten. Bis jetzt hat sie noch keine geistigen Fortschritte gemacht. Sie lebt und wimmelt auf dem Grund ihres Luftmeeres herum, ganz auf ihre nächste Umgebung eingestellt. Ihre Augen reagieren nur auf ein kleines Segment des Licht-Spektrums, und ihre Sinne sind durch ihre materielle Existenz abgestumpft.“

Verschwunden ist die Erleuchtung von damals, das individuelle Wahrnehmungsvermögen, das ideale Leben der großen, universalen Zivilisation, die sich im Rhythmus mit dem Universum bewegte. In sichtbaren und unsichtbaren Zyklen, die alle ungewissen Lebensformen entfernten und die kosmische Gewißheit hervorbrachten, in der Zivilisation zu gedeihen.

„Im gegenwärtigen Zyklus der Erdzeit finden wir unsere universale menschliche Zivilisation zusammengebrochen vor. Nur Fragmente ihrer Geheimnisse überlebten in isolierten Zivilisationen der Antike. Dieser arme, rastlose Planet beherbergt jetzt eine Menschenrasse, die verwirrt und von den Kräften des Bösen überwältigt ist und die von ihm selbst durch seine niedrige, spirituelle Energie geschaffen wurde.“

„Einzelne Menschen ziehen sich jedoch vor der wachsenden Verwirrung zurück, um sich selbst und ihren Nachfolgern eine spirituelle Tradition und Teilnahme an dem traumähnlichen Strom des Lebens zu erhalten, in dem sich alle Menschen in einer Art Einheit mit dem Universum, für sie »Gott«, befinden.“

„Der ganze Degenerationsprozeß auf Erden war von einer Flut von Worten religiöser Führer, Philosophen, von sozialen und politischen Reformen begleitet. In den Bibliotheken der ganzen Welt liegen Stapel von Büchern herum, ungenutzt, deren Bedeutung mißverstanden wurde und im Schwall zu vieler Worte verlorenging. Worte, ob geschrieben oder gesprochen, können jedoch die Probleme der Erde nicht lösen, da es immer offensichtlicher wird, daß neue Wort-Kombinationen nicht fähig sind, die gedankliche Mauer und die der Vorurteile unter den Menschen der Erde zu durchdringen.“

„Die gesamte menschliche Bewußtseins-Ebene müßte erhöht werden, um uns die Möglichkeit zu geben, mit ihnen auf allen Gebieten der Philosophie und Wissenschaften zusammenzuarbeiten.“

„Wir können nur beobachten und sie auf ihrem Weg stützen, währenddessen die erbbedingten Haltungen der Menschen leider aufhören, alte Überlieferungen beizubehalten, weil anders inspirierte Tyrannen sie aufhetzen und sie um das Erbe ihrer Vorfahren betrügen. Eine derartige Aktion löst (zwangsmäßig) das Problem solcher Zivilisationen, die Erleuchtung und Harmonie nicht erlangen können, aber sie muß zur Selbstvernichtung durch Gewalt, der sie noch unterworfen sind, führen. Wir leben in einem wilden Universum und solange die Menschheit der Erde nicht lernt, sich von diesen wilden Kräften abzusetzen, in die ihre Existenz gebettet ist, so lange ist sie dem Verhängnis der Vernichtung ausgesetzt.“

„Die Menschen der Erde mißbrauchen die heiligen Geheimnisse der Natur, sie unterbrechen sogar in nicht wiedergutzumachender Weise magnetische Kraftlinien, und es ist wirklich traurig zu sehen, wie sie das unschätzbare Geschenk ihrer herrlichen Atmosphäre vergiften. Dummheit und Ignoranz sind die Ursachen für diese Verwüstung, in der nun Flora und Fauna in trüben Tiefen leiden, die von der gedankenlosen, törichten Menschheit selbst geschaffen werden. In kommenden Zeiten werden sie in ihrem eigenen Schmutz ersticken, wie aufgedunsene Schnecken, die im Smog der Katastrophe herumtasten.“

Und wiederum verdammte Akon die Dummheit der Menschen auf Erden. „Wir können immer nur kurze Zeit im Sonnensystem bleiben; auf der Erde zu landen und irgendeine Zeitlang in ihrer Atmosphäre zu bleiben, wird immer schwieriger wegen des jetzt erreichten Verschmutzungsgrades.“

„Nur in den hochgelegenen Vorbergen der Gebirge können wir noch bequem die lebenspendende Luft der Erde atmen.“

„Ist es nicht möglich, schon jetzt den Menschen der Erde den Weg zum wissenschaftlichen und geistigen Überleben zu zeigen, die Art, in der es eure Zivilisation bewältigt hat?“ beharrte ich.

„Doch, wir könnten es ihnen zeigen“, entgegnete Akon, „aber die Differenzen sind offensichtlich unüberwindbar.“

„Die Regierungen der Erde haben sehr aggressiv auf unsere Annäherung reagiert. Sie gaben Luftwaffenbefehle, uns abzuschießen! Es wird ihnen nie gelingen, unsere Raumschiffe zu rammen, um uns auf die Erde zu holen. Auf diese Weise möchten sie Einblick in unsere überlegene Technologie bekommen — und natürlich wollen sie nur das, Unter diesen Umständen können wir aber keinen Kontakt mit Regierungen oder Militärdienststellen aufnehmen.“

„Die Verantwortung in der Administration und Organisation liegt allein bei uns, den Wissenschaftlern. Wir treffen Entscheidungen und kontrollieren alle Aspekte des Lebens in unserer Zivilisation. Und der Schlüssel zu unserer Wissenschaft hält unsere Kontrolle und Freiheit in der gesamten Galaxis aufrecht, da wir die kosmische Energie anzapfen und anwenden — wir erzeugen Elektrizität aus der Atmosphäre der Planeten, um unseren Energiebedarf zu decken. Unser Raumschiff-Antriebssystem ist der einzige, wirkliche »Fluchtweg« zu den Sternen, und wir behüten diese Geheimnisse unserer Wissenschaft mit unserem Leben vor Mißbrauch durch andere Zivilisationen.“

……

„Licht ist etwas für alle Menschen“, sagte Akon zu meinem Gedankengang. „Seit Äonen in der Zeit haben sie ihre Augen auf das Licht des Himmels gerichtet und nur so können sie die Antworten auf die Fragen zur Lösung ihrer Probleme finden, in der Einfachheit der Lichtschwingungen. Aber die natürlichen Lichtkräfte nutzbar zu machen — das geht noch über das Verständnis und die Fassungskraft der Menschheit hinaus, denn das ist eine fremde Wissenschaft, die an den Wurzeln und Grundpfeilern ihrer wissenschaftlichen Konzeptionen rüttelt. Die Grenzen ihres Wissens liegen in ihren größeren und besseren Laboratorien, in denen dauernd Experimente durchgeführt werden und Versuche, um Antworten auf die Rätsel des Universums zu finden, in dem sie leben. Doch sie finden sie nicht, ganz einfach deshalb nicht, weil es notwendig ist, das ganze Universum als Laboratorium zu nutzen.“

„Um in den Dingen, die in der Forschung wirklich von Bedeutung sind, leistungsfähig zu sein, ist es erforderlich, anderes, das nicht so notwendig ist, zu vernachlässigen, wie z. B. größere und bessere Laboratorien, wo Inspiration und Größe in der umgebenden Leistung durch Konstruktionen und Personen versinken.“

„Die majestätischen Kathedralen wurden zugleich dazu benutzt um Völker den Gesetzen erdgebundener Konfessionen zu unterwerfen, wo sie, wie Schafe, durch abwegige, von irdischen Menschen geschaffene ‚göttliche‘ Gesetze geleitet werden.“

„Das Materielle herrscht leider vor, weil die Menschheit um ihre Existenz kämpft und Cliquen ihre Mitmenschen oftmals brutal behandeln.“

„Diese unduldsame Atmosphäre der menschlichen Existenzkämpfe wird andauern, bis endlich der Weg durch die Lichtmauer gefunden wird. Wir können solche Auffassungen nicht so plötzlich ändern. Der Mensch muß durch Erfahrung lernen, ehe sich seine Geisteshaltung zum Besseren wendet.“

„Wir können jetzt nicht mit ihm verhandeln, wir können nur ein Beispiel geben und hoffen, daß er in Zukunft entsprechend handelt. Obwohl es auf eurem Planeten so viele Menschen gibt, die umdenken und unsere Gedanken und unsere Geisteshaltung auf telepathischem Weg aufgreifen. Einige sind sich voll bewußt, daß sie Kontakt mit uns haben …, während andere überhaupt keine Ahnung haben, wo die Quelle ihrer veränderten Geisteshaltung zu suchen ist.“

„Du, meine Liebe, bist eine sehr positive Quelle hinsichtlich der Veränderung der geistigen Einstellung vieler Menschen auf der Erde. Du legst die Saat des Wissens, und mit der Zeit wird diese Saat im Geist der Menschen Wurzeln schlagen.“

Unrechte Art der Verbindungssuche

„Die Menschen werden jedoch noch zwei Dekaden in einem Zustand des Aufruhrs und der Unruhe verbleiben, ehe sie sich verändern, die Umwelt ihres Planeten respektieren und die Natur des Universums, in dem sie leben, verstehen werden.“

„Es gibt — jetzt — noch keine fortgeschrittenen Rassen auf der Erde. Die weißen Rassen taumeln, nachdem sie zwei schreckliche und sinnlose Kriege in ganz Europa, die sich mit der Zeit auf die ganze Welt ausdehnten, geführt haben, noch ziel- und planlos herum. Wie kann man mit solchen Leuten vernünftig reden und gerade jetzt, da sie mit einer, in ihrer Geschichte beispiellosen Krise konfrontiert sind, nachdem sie große Massen farbiger Rassen ausgebildet und durch Entwicklungshilfe gefördert haben. Sie begreifen kaum, daß diese farbigen Rassen jetzt frei von jeglicher Fremdherrschaft sein und auf eigenen Füßen stehen wollen. Das aber wird zu Gewalttaten, zum Chaos, zur Auflösung der weißen Zivilisationen führen, die anfangs ihre Freiheit im Namen der Religion pflegten.“

„Es ist wirklich nötig, sich Gedanken über Evolutionen zu machen, da die Natur ein Gesetz ist, das man nicht einfach ignorieren kann. Die so unterschiedlichen Lebensweisen, Mentalitäten, Ideologien bei den differenzierten Zivilisationen der Erde können zum gegenwärtigen Evolutions-Zeitpunkt nicht ohne moralische Degeneration und Blutvergießen unter einen Hut gebracht werden. Weder die Fische im Meer, noch die Tiere auf dem Land vermischen sich mit andersartigen Spezies. Die Menschen des Planeten Erde vermischen sich jedoch, legal oder illegal, mit allen Menschenrassen und legen damit den Grundstein progressiver Degeneration aller Menschenrassen auf Erden, weil dadurch Rassen mit den Merkmalen einer fortschrittlichen Evolutionsmöglichkeit im allgemeinen Strom untergehen.“

„Kein Angehöriger einer in der kulturellen Entwicklung noch zurückstehenden Rasse wird in der Lage sein, seine Probleme am Verhandlungstisch mit Angehörigen einer höheren Stufe zu lösen. Er wird immer wieder auf die primitive Methode der Rivalität und Gewalt, die ihm richtig erscheint, zurückgreifen. Unbarmherzige politische Herrschaft hat Vorrang, und geistige Werte werden beiseite gefegt und zerstört. Zivilisationen können die ihr angehörigen Menschen nur führen, wenn sie eine überlegene Intelligenz und geistige Hochentwicklung erlangt haben — eine kulturelle Grundlage, deren Entwicklung Jahrhunderte und mehr beansprucht und die der Entwicklung von Geist und Seele Zeit gibt.“

„Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen und der Anstrengungen, die eine Zivilisation zur Eroberung des Weltraumes aufbringen muß, sind wir in der Lage, den Lauf der Ereignisse auf Erden zu leiten und zu führen. Es ist ein universaler Evolutionsplan, wobei das Gleichgewicht einer langsamen Entwicklung und positiver Gedanken berücksichtigt wird. Wir selbst aber können weder mit diesen Rassen leben, noch uns mit ihnen vermischen, da sonst unsere Lebensart von den zahlreichen, mitleidlosen Menschen, die jetzt auf der Erde zu herrschen glauben, hinweggefegt würde. Es ist ein langer Entwicklungsprozeß für die Menschheit, und viele Faktoren tragen zu diesem Fortschritt in unserer Galaxis bei.“

„Wir sind die Hüter unseres Schicksals und auch die Hüter von Millionen anderer Menschen, die auf anderen Planeten überall in der Milchstraße ihre Entwicklungsprozesse durchmachen — und wir wünschen, diese Ausgeglichenheit und die Harmonie alles Lebens zu erhalten.“

……

„Der Stern unseres Systems ist den Menschen der Erde als Proxima Centauri bekannt“, erklärte mir Akon, „und alle diese Planeten werden von unserer Zivilisation bewohnt. Wir leben in konstruktiver Harmonie und in Frieden. Wir verließen die Venus, um uns hier anzusiedeln, und das für immer; denn wir sind jetzt in der Lage, unsere Umwelt zu kontrollieren und zu beeinflussen. Unsere Wissenschaft und unsere Kenntnis über Sterne, Planeten und Sonnensysteme haben sich, seit wir Venus verließen, gewaltig erweitert. Trotzdem bleibt für uns Venus unser Heimatplanet, die Wiege unserer Rasse. Schon aus diesem Grund kamen wir ins Sonnensystem zurück und landeten auf ihrem Boden, um sie wieder zum Leben zu erwecken. Denn unter ihrer wüsten-ähnlichen Oberfläche lebt und gedeiht sie noch. Ihre wunderschönen, rosenroten Gebirge werden wieder die Atmosphäre eines blauen Himmels atmen können, und die Feuchtigkeit spendenden Wolken werden sich wieder über ihr ausbreiten und neue Meere bilden.“

„Und der veränderliche Stern ihres Systems — die Sonne? könnt ihr die Sonne zähmen?“ fragte ich.

„Aber ja, wir sind ja schon dabei.“

„Wird sich dadurch das Klima der Erde verändern?“

„Ja, natürlich. Alles planetarische Wetter wird durch den Stern des zugehörigen Systems kontrolliert.“

……

„Die vielen Halskrankheiten bei den Kindern der Erde entstehen doch nur durch die Umweltverschmutzung und durch die Tatsache, daß sie von den Eltern viel zu oft alleingelassen werden. Daraus entsteht ein Gefühl der Angst und Unsicherheit, das bei den meisten nervöse Spannungen, Schlaflosigkeit und innere Unruhe hervorruft. Dadurch gerät ihr Körper aus dem natürlichen Lebensrhythmus, und Krankheiten sind die Folge; wegen mangelnder Liebe und weil die Eltern nicht dauernd in der Nähe sind, weshalb die wichtige innere Harmonie nicht entstehen kann. Die Menschen der Erde sind durch ihre Lebensweise vergiftet und krank.“

……

Es war eine Szene, die weit in die Geschichte zurückging, eine atemberaubende Szene in der „Elektrischen Fata Morgana“. Wir sahen hellhäutige Menschen mit mandelförmigen Augen, die einen fremden Planeten untersuchten und sich dabei in einer fremden, aber melodischen Sprache unterhielten. Die sichtbare Landschaft war tropisch und mit üppiger Vegetation bedeckt, mit großen Bäumen, die von Kletterpflanzen bis zu den obersten Ästen bedeckt waren. Im dichten Laub schnatterte eine fremde Tierwelt. Der Himmel war dunkel und stürmisch, große Wolkenfetzen trieben an ihm dahin und auf dem breiten Strand sahen wir ein rundes Raumschiff stehen.

„Hier ist“, kommentierte Akon, „unser erstes Forschungsschiff eben auf dem Planeten Erde gelandet, zum erstenmal auf einem fremden Planeten.“

„Die riesigen Landmassen waren rauh und primitiv, mit vielen Vulkanen. Die Meere waren stürmisch und zerstörerisch. Wir brauchten viele, viele Jahre, diesen Planeten zu zähmen, ehe wir auf ihm leben konnten.“

Die Szene wechselte, und wir sahen einen anderen Planeten, einen ganz anderen Planeten mit einem sanft gekrümmten Strand an einem riesigen, ruhigen, blauen Meer unter einem blauen Himmel. Grüne Grasflächen wogten und große, bunte Blumenteppiche dehnten sich zwischen den Bäumen aus. Diese ganze Szene war vom Duft einer kräftigen Meeresluft durchdrungen.

Venus — ihr Ruhm lebte in der „Elektrischen Fata Morgana“ nochmals auf. Ihre tiefe Atmosphäre reflektierte das Licht in den Raum, wobei nur die wohltätigen Strahlungen, gefiltert durch die sie umgebende, große Atmosphäre, ihre Oberfläche erreichten, einem Schutzschild gegen die tödlichen Strahlungen ihres Sternes. Der in die Nähe der Sonne angezogene kosmische Staub formt stark leuchtende, nächtliche Wolken um den Planeten, die seine Lichtreflektionen noch verstärken.

Dann sprach Theton in der melodischen Sprache seines Volkes, und ich hörte die Übersetzung simultan aus einem Lautsprecher in der Lehne der Couch, auf der Akon und ich saßen.

„Wiege der Menschheit, der Mutter-Planet, von dem aus sich die menschliche Rasse aus den riesigen warmen Meeren, in denen unser Blut noch immer beherbergt wird, entwickelte. Unser Lebensblut ist nur ein Vermächtnis dieser salzigen Meere während des frühen Mittelalters unseres Sonnensystems, in dessen Morgengrauen sich das menschliche Leben zu entwickeln begann. Das Auftauchen einer Menschheit in diesem Sonnensystem schuf eine anpaßbare Rasse, die für immer die Liebe zum All, aus dem sie entstanden ist, in sich trägt — dem Schoß unserer Schöpfung, dessen lebentragende Flüssigkeit noch immer in unseren Adern fließt.

Denn wir sind die Nachfahren, die Abkömmlinge dieser Menschen, die eine glorreiche, große Zivilisation auf der Venus entwickelten, die in sich und mit der Natur des Universums in Frieden und Harmonie stabilisiert war. Verstreute, smaragdgrüne Inseln schlummerten in der gefilterten Strahlung eines wachsenden Sternes. Die stark reflektierende Atmosphäre eines hellblauen Himmels mit weißen Wolken, die den Regen eines gemäßigten Klimas bringen, gaben unseren Vorfahren, die in den warmen Meeren schwammen und den frischen Sauerstoff der feuchten Atmosphäre atmeten, das Leben. Behaarung oder Felle waren nicht nötig, da das warme Klima und die stabile Atmosphäre ihnen in den ruhigen Meeren Schutz bot. Langes, sehr schönes Kopfhaar schützte das Gehirn vor kosmischen Strahlen. Das volle, blonde oder goldene Haar war für diesen Zweck mit statischer Elektrizität aufgeladen, die die Strahlen reflektierte. Die Schamstellen des Körpers waren ebenfalls durch Haare geschützt.

Durch Äonen lebten sie in den Meeren und auf den berückend schönen Inseln und ernährten sich von Land- und Wasserpflanzen. Da bei Tageslicht, in dem unsere Vorfahren die Zeit im Wasser verbrachten, die Sonnenstrahlung durch die dichte Atmosphäre gefiltert wurde, war kein Pigment in der Haut nötig, die damals schon so weiß war, wie sie auch heute noch ist.

In uns liegt ein natürliches Sehnen nach dem Wasser, das wir ererbt haben, und wir sind besorgt, unsere weiße Haut vor den Strahlungen der Sonne zu schützen.

Durch die friedliche Existenz in Harmonie mit der Natur konnten sich unsere Wissenschaften und Technologien schnell weiterentwickeln, und wir begannen, die höhere Atmosphäre zu erforschen, um herauszufinden, was hinter den hohen kosmischen Wolken liegt. Unsere Wissenschaftler konstruierten mit Helium gefüllte Himmelsschiffe, die über die Grenzen der Atmosphäre hinaufsteigen konnten, wo wir andere Welten entdeckten, die im reflektierten Licht ihres Sternes, der Sonne, glänzten. Dann wollten wir diese Welten erforschen und entwickelten Raumschiffe, um die Weiten des Raumes zu einem Nachbar-Planeten zu überbrücken. Nach der Landung auf der Erde, die wir dir in dem ersten Rückblick in die Zeit zeigten, stießen wir weiter in den Raum vor und landeten auf dem Mars womit wir die drei inneren Planeten des Sonnensystems umfaßten, auf denen der Temperaturbereich der Sonne die Existenz von Leben, wie wir es kennen, ermöglicht.

Diese drei Planeten im Sonnensystem gediehen durch Äonen in Frieden und Harmonie. Aber immer auf der Hut, ihr Erbe in einem gewaltsamen Universum zu schützen, entdeckten aufmerksame Wissenschaftler einen Fehler im Rhythmus ihres Sterns, der Sonne. Als dieser Stern zu altern begann, wurde er veränderlich, er würde mit tödlichen Radiationen in den Zeit-Zyklen seiner Evolution expandieren. Diese Zyklen wiederholten sich immer mehr während des Alterns des Sterns und mit dem Verlust des inneren Druck-Gleichgewichtes.

Unsere Wissenschaftler reisten in ihren Sternenschiffen hinaus, weg vom Muttersystem, um ein neues, wachsendes Sternensystem zu finden, in dem die Menschen ihrer Zivilisation eine neue Heimat finden könnten, um ihre Rasse zu verewigen. Riesige Raumschiffe wurden gebaut, um durch die unendlichen Weiten des interstellaren Raumes zu reisen und die Millionen Menschen aus dem Sonnensystem zu evakuieren. Unsere Wissenschaftler fanden ein benachbartes System, in dem sie landeten und Hauptquartiere auf vier jungen Planeten einrichteten, deren Bedingungen geeignet waren, Leben — so wie wir es kennen — zu beherbergen. Mit der Zeit gelang es unserer Zivilisation auch, die Lebensbedingungen auf den anderen drei Planeten zu verbessern, so daß wir jetzt das ganze, als Alpha Centauri bekannte Sonnensystem bewohnen können.

Die Raumschiffe, die wir bei der Auswanderung unserer Zivilisation nach Alpha Centauri verwendeten, sind als Mutterschiffe bekannt, und einige von ihnen werden noch heute verwendet. Wir beförderten Pferde, Rinder und andere edle Tierarten in ihre neue Heimat im System Alpha Centauri.

Unsere Wissenschaftler ließen einen Rest ihrer Leute auf der Erde zurück, um eine neue Menschenrasse hervorzubringen, die sich an die Bedingungen eines flackernden Sterns anpassen soll. Sie bewohnten die Länder in der höheren, nördlichen Hemisphäre des Planeten, da natürliche Umwälzungen während der Äonen das Bild von Ländern und Meeren in den äquatorialen und südlichen Zonen veränderten. Die Nachfahren dieser Menschen wurden durch Kreuzungen vermischt und sind durch die andauernden Zyklen klimatischer und umweltmäßiger Veränderungen kaum noch zu erkennen — mit Ausnahme einiger von ihnen, hier und da, die auf die große Rasse mit heller Haut, adlerähnlichen Gesichtszügen und mandelförmigen Augen hinweisen: auf jene, die unsere Vorfahren auf der Venus waren.

Vernichtung durch Gewalttaten wird das Ergebnis für die Menschen auf der Erde sein, sofern sie nicht ihre Geisteshaltung ändern und durch die Wahrheit des Universums erleuchtet werden, in dem sie leben und einen Fluchtweg zu den Sternen finden.

Eine rauhe, unsichere Existenz wird von der Bevölkerung der Erde ertragen, auf der starre Sozialgesetze aufrecht erhalten werden müssen oder andere, in einer Welt, in der noch primitive politische Systeme existieren, mit Füßen getreten werden.“

……

Du siehst also, daß dieser, der Sonne nächst gelegene Stern mehr als vier Lichtjahre entfernt ist, was ungefähr 24 000 000 000 000 (24 Billionen Meilen) entspricht. Nach Berechnungen irdischer Astronomen. Doch diese Entfernungen variieren bei Alpha Centauri, einem binären System und Proxima mit 4,2 Licht-Jahren, der ein weit außen stehendes Mitglied der Alpha Centauri-Gruppe ist. Für Alpha Centauri haben sie eine Entfernung von 4.3 Lichtjahren (38 Bill. 400 Milliarden km) errechnet.

Im Vergleich mit diesen Entfernungen scheinen natürlich Venus und Mars der irdischen Bevölkerung sehr nahe zu sein. Außerdem liegt die Erde nahe dem Zentrum der Ökosphäre der Sonne, was ihr einen Vorteil vor Venus und Mars verschafft. Es gibt eine Gewittertätigkeit in der Atmosphäre der Venus, weil die oberen Schichten sehr kalt und die unteren sehr heiß sind. Wir sind nun dabei, diese klimatischen Verhältnisse zu verbessern und die Atmosphäre auf den Oberflächen-Pegel abzukühlen, um aus diesen Gewittern Niederschläge und damit Feuchtigkeit zur Kühlung des Landes und dann Überflutungen zur Bildung von Seen und Meeren zu erreichen.

Der Mars hat noch immer aktive Vulkane — sie sind oft sichtbar. Seine Flußbetten werden auch wieder mit dem Wasser des Lebens gefüllt werden, denn wir werden auch diesen Planeten wieder übernehmen, um die mutwillige Zerstörung zu verhindern, die die endgültige sein kann, wenn ihn die Menschen der Erde übernehmen.

……

Als Akons Raumschiff den herrlichen Planeten Meton verließ, gab es weder Traurigkeit noch Emotionen. Ich wußte, daß ich bald wiederkommen würde — bald. Ich ging nur für eine Weile auf die Erde zurück, um dort zu tun, was ich zu tun hatte — die Wahrheit des Universums den Menschen zu vermitteln; zu helfen, ihr Bewußtsein zu erweitern; ihnen ihre Existenz in einem Energie-Universum bewußt zu machen und warum sie geboren wurden, warum „sie“ — „sie“ sind und warum sie ihre ewigen Streitereien aufgeben müssen. Die Dunkelheit des Weltraums füllte den Bildschirm, hier und da leuchteten helle Sterne auf oder durchquerten das Bild. Mit entspanntem Vertrauen konzentrierte sich Sheron auf den Kurs des Raumschiffes, seine Sinne waren auf die Radiationen des Sterns der Erde abgestimmt, in telepathischen Wellen im Alpha-Rhythmus, Gehirnwellen einer bestimmten Frequenz zur Himmels-Navigation.

Dann füllte bläuliches Leuchten von der Sonne den Bildschirm, und ich sah ihr gestaffeltes Planetengefolge, das das Licht seines Sterns reflektierte.

Nur Jupiter leuchtete mit einer innerlichen Radiation, seine Planeten und Satelliten reflektierten das Licht des Sterns ihres Systems (Jupiter) und das Licht der Sonne — ein Solar-System in einem Solar-System —, wo Lebensformen ihre Existenz haben, ähnlich wie sonstwo. Ihre Lebensart ist auf die feinere atmosphärische Hülle ihrer kleinen Planeten abgestimmt.

……

Der Tod ist ein Teil des Lebens, und Leben ist ein Teil des Todes. Wir alle müssen diese Erfahrung machen, denn sie ist ein Teil des Universums. Ähnlich einem Stern verfällt der physische Körper allmählich, brennt sich selbst aus, und diese Hülle, der Schutz für die innere Seelen-Energie stirbt ab. Aber das wirkliche „Du“, der göttliche Funken, das Lebensfeld, geht in zyklischen Mustern in die Zeitlosigkeit ein und behält im Unterbewußtsein eine Rassen-Erinnerung. Es gehört sehr viel mehr dazu, im Universum zu leben als uns das Wissen durchschnittlicher Wissenschaftler vermittelt. Sie haben absolut kein Konzept über die Bedeutung des Universums. Für sie ist es nur Chaos. Aber sie sind die Ursache dieses Chaos, weil sie keine Beziehung zu ihrer Umwelt und zum Universum haben. Statt dessen zerstören sie die Natur und schaffen verheerende Auswirkungen in ihrer eigenen Umwelt, die sich über das Sonnensystem hinaus auswirken.

Wir müssen die Bedeutung des Lichtes im Universum verstehen, in dem die ewigen Wahrheiten des Lebens darauf warten, von uns erkannt zu werden und in unser Bewußtsein einzudringen, um die sieben Dimensionen zu realisieren, in denen die Menschheit nicht die einzige ihrer Art ist.

Die Lösung des Problems des Raumflug-Antriebs erhielt Akons Zivilisation direkt von den Sternen. Die mathematische Formel der Gravitations-Kontrolle wird in ihren Raumschiffen seit Äonen angewendet. Von den großen Sternen-Schiffen strahlt Licht als sekundäre Manifestation von Gravitationswellen aus. Sie erforschten ihre Art und ihre magischen Eigenschaften und stellten eine Formel auf, um diese Energie aus dem Universum zu zähmen und zum Wohle ihrer Zivilisation anzuwenden.

Gravitations-Wellen stehen in Wechselwirkung mit allen Formen der Materie, sie kommen vom Kern unserer Milchstraßen-Galaxis, von draußen, sie halten die Sterne und Planeten in ihren Positionen, indem sie einen Druck nach außen ausüben.

Die Gravitation ist der Schub, der vom Kern oder der Nabe des abgeflachten Spiral-Systems unserer Galaxis ausgeht. Diese Wellen oszillieren mit Frequenzen von Tausenden Megahertz jenseits des sichtbaren Licht-Spektrums und aufgrund dieser hohen Schwingungen wirkt die allgemeine Kraft anziehend. Elektromagnetische Wellen reagieren mit den elektrischen Ladungen und Strömen, die in den Feldgefällen des Raumschiff-Antriebssystems erzeugt werden.

Licht durchdringt unsere Galaxis und formt das Vereinigte Feld mit der Wechselwirkung auf die elektrische Wellenform, auf die tempische (Zeit-) Geometrie und die resonierende Bindekraft der Gravitation. In harmonischer Wechselbeziehung bildet sich aus vier Kräften des Universums, die kosmische Energie. Die irdischen Wissenschaftler haben noch immer Schwierigkeiten, sie zu messen, denn das Leben auf der Erdoberfläche scheint sich ihrer Existenz gar nicht recht bewußt zu sein, obwohl sie die Basis allen Lebens im Universum ist — denn ohne das Vereinigte Feld würde alles auseinanderfliegen und im Chaos enden.

Eine Expansion der Gedanken wird auf der Wellenlänge der Zeit kommen, wenn die Einsicht der Menschheit eine mehr spirituale Ebene erreicht hat. Gegenwärtig lebt sie im Exil auf einem Fleckchen Erde auf einem Planeten in einem Zweig der Milchstraße, vom Kosmos isoliert und nicht wissend, was sie ist und woher sie kommt.

Menschenmassen bevölkern die Erde und schaffen den Eindruck von Quantität ohne Qualität, wodurch das Individuum, das allein fähig ist, sich Gedanken zur Änderung der Welt zu machen, in der Masse versinkt. Der Einzelmensch ist in Gefahr, in der Massen-Welt umzukommen, in der sich alle Menschen gleichen und in der sie auch gleich denken, während in der Natur jegliches Leben unterschiedlich ist, das individuelle Verhaltens- und Denkmuster aber dennoch erhalten bleibt.

Es gibt einige wenige unter uns, die noch immer mit dem galaktischen Direktorat Kontakt haben und um Hilfe bitten können, um den Verfall unserer Zivilisation zu stoppen. Wir sind eine Familie und können uns in der Not an die fortgeschrittene Zivilisation wenden, die im Sonnensystem Alpha Centauri residiert, aus der wir hervorgegangen sind, ehe sie uns vor Äonen diesen Planeten zu treuen Händen anvertraute und uns auf ihm ansiedelte.

……

Auch Jupiter, als relativer Stern, löst, wenn er in entsprechender Position steht, durch erhöhten Magnetismus Sonnenflecken aus. Diese wiederum beeinträchtigen unsere Atmosphäre, verursachen Wetterwechsel und lösen Erdbeben auf der Erde aus, da sie von allem beeinflußt wird, was im Bereich der Sonne geschieht.

Wir sind völlig vom Stern unseres Systems, der Sonne, abhängig. Sie kontrolliert unsere Atmosphäre, unser Wetter und Klima. Und wenn Jupiter, der zweite werdende Stern in unserem System, in Konjunktion zu Mars und den anderen Planeten unseres Systems steht, wird das Gleichgewicht der Sonne gestört, und Erdbeben werden die Erde erschüttern. Welchem überweltlichem Schicksal steuern wir entgegen, da unser Planet so verwundbar und so abhängig von seinem Stern und seinem System ist?

……

Akon beobachtet und überwacht das sich noch immer formende Sonnensystem. Es ist noch nicht fertig, es entwickelt sich noch. Ein zweiter Stern wird eines Tages unser Solarsystem erhellen, denn die schwarzen und orangefarbenen atmosphärischen Bänder des Jupiters haben bereits begonnen lebenspendendes Licht auf seine ‚Planeten‘-Familie zu strahlen, wogegen ein riesiger Wirbel, die Anfänge von Sonnen-Aktivität oder Sternen-Material, den riesigen roten Fleck formt, über den sich die Astronomen seit Jahrhunderten den Kopf zerbrechen.

Es ist für die Menschheit notwendig zu lernen, sich einer höheren Schwingung anzupassen, da sich unsere Atmosphäre in einem sich bildenden Binärsystem verändert, die kosmischen Strahlen von zwei Sternen intensiver einfallen und das Klima der Erde in dramatischer Weise verändern werden.

Die äußeren Stern-Aspiranten Saturn, Uranus und Neptun setzen ihre Entwicklung fort und erzeugen lebenspendendes Licht für ihre Satelliten und Trümmer.

Alle Planeten sind abgekühlte Sterne, während Monde, Asteroiden, Kometen und andere felsige Objekte nur Bruchstücke von zerbrochenen Sternen sind.

Alle Dinge haben eine Ursache für ihr Dasein — sogar die sogenannten „schwarzen Löcher“, die den Wissenschaftlern seit Jahren rätselhaft sind. Es handelt sich dabei um Minimumtemperatur-Taschen in einer Galaxis, in die Licht nicht eindringen kann — Wirbelreste, die höchst gefährlich sind und jede Substanz oder Energie in ihre Strudel-Gravitation einsaugen können. Raumschiffe meiden diese Regionen, weil durch sie das Antriebssystem des Vereinigten Feldes annulliert wird. Deshalb bewegen sich Raumschiffe um den äquatorialen Umfang dieser Regionen und bleiben im elektromagnetischen Plasma der Galaxis.

Ich habe die Wirkung einer höheren Schwingung des Lichtes von drei Sternen erlebt und weiß, was es bedeutet, im Sonnensystem zu leben, wenn die Gesamtheit von Sternen, Planeten, Monden, Asteroiden und Trümmern in die höhere Existenz-Oktave, gemäß ihrem Schicksal in der Milchstraße, eintritt.

Die Menschheit unseres Systems hat schon immer ihre Existenz als das A und O aller Dinge angesehen. Ihr Bewußtsein war aber kaum in der Lage, die Einfachheit ihrer Umwelt zu verstehen, zu deren Verständnis keine Mathematik nötig ist. Doch die Wissenschaft entwickelte sich immer weiter und mehr noch zu einem mathematischen, abstrakten Ungeheuer.

Das Wissen um die Natur des Universums hat es schon immer gegeben. Sogar die „alten“ Griechen kannten das Vereinigte Feld in der elektromagnetischen Wellenlänge des Lichtes, die die gesamte Schöpfung einbezieht, und bildeten daraus ihr Alphabet: ALPHA, BETA, GAMMA, DELTA — eine harmonische Tonfolge in Wechselwirkung mit den vier Lichtkräften. Dieser Rhythmus hallt in unseren Gehirnen wider und vermittelt uns den Alpha-Rhythmus der Vollbringung, der in der Ausgeglichenheit ein Teil des irdischen Lebens bleibt — solange keine Konflikte eintreten.

Eine einfache Gleichung gibt uns die Antwort auf die Frage nach dem Vereinigten Feld-Antriebssystem der interstellaren Raumschiffe. Eine Vereinigte Feld-Gleichung mit sieben harmonischen Zahlen ist der Schlüssel für Weltraumreisen.

Universale Harmonien sind die von Akons Zivilisation angewandte Mathematik. Er spricht von „harmonischer Mathe“, einer Verwandtschaft mit aller Substanz, einer auf die Materie selbst abgestimmten Resonanz, in Lichtwerten ausgedrückt.

Diese einfache Gleichung habe ich ganz klar im Kopf. Die Harmonie der Antigravitation, durch die verdoppelte Harmonie des Lichtes, verändert die Zeit-Geometrie und unser Wahrnehmungsvermögen für die Realität im physikalischen Sinn.

Es erfolgt eine Verschiebung von einem räumlichen Punkt zu einem anderen. Das basiert auf Raum/Zeit-Geometrien innerhalb des Vereinigten Feldes, das alle Existenzen durchdringt.

Von all den vielen tausend irdischen Wissenschaftlern hat nur Albert Einstein die Einfachheit des Universums in seiner harmonischen Gleichung E = m.c2 erkannt. Doch — was ist daraus entstanden? Die Atombombe! Zerstörung oder Umwandlung materieller Substanz in reine Energie!

Akon, als Wissenschaftler (Physiker), kann diesen Vorgang umkehren und aus reiner Energie Substanz in jeder gewünschten Form erzeugen. Aus diesem Grund ist auch die atomare Struktur der interstellaren Licht-Raumschiffe völlig glatt und wie aus einem Guß. Die Zusammensetzung des Materials ist elektrisch leitend, um das Vereinigte Feld für das Antriebssystem zu erzeugen. Als ein natürliches Himmels-Objekt erreicht es in der Lichtfrequenz eine Verschiebung in Zeit und Raum.

Es ist so anders als bei den primitiven Flugzeugen, die von irdischen Menschen konstruiert werden. Es sind nur Fahrzeuge innerhalb der Atmosphäre, die von Luftstrahlturbinen getrieben werden.

Akons Raumschiff reagiert harmonisch in Abstimmung auf das Licht zwischen den beiden Zyklen der Materie und der Anti-Materie, die sich in alternierenden Impulsen manifestieren. Es bewegt sich deshalb im Augenblick durch den Doppelzyklus innerhalb der elektromagnetischen Wellenlänge des Universums und nutzt dabei den Stoff des Weltraumes durch Veränderung der geometrischen Raum/Zeit-Matrize. Das Raumschiff selbst dient als Schutz für die Insassen beim Wechsel der Positionen im Vereinigten Feld.

Wir alle sind Geschöpfe des Lichtes, bestehend aus Mikroatomen, den letzten (kleinsten) Partikeln. Gebildet aus einer Kombination von Wellenlängen der schöpferischen Kraft, die wir Licht oder Gott nennen.

Und nochmals: Das Universum nimmt niemals etwas weg, ohne etwas dafür zu geben.

Das Kind meiner Tochter, mein Enkelsohn Astley, ist nun vier Jahre alt — ein goldiger Junge, dessen blaugraue Augen schon den Blick in die Ferne haben, den Blick intelligenten Wissens, der über den begrenzten Horizont der erdgebundenen Menschen hinausgeht. Auch bei unseren Freunden wurden Kinder geboren, die Akon und Pleia getauft wurden und somit die Namen meiner Freunde aus dem Weltraum tragen.

Und was wird mit dem Planeten Erde geschehen? Kann seine riesige Bevölkerung in einer so verwundbaren Welt überleben? Kann sie Führungs-Persönlichkeiten hervorbringen, welche die vielen Probleme, die in den nächsten Jahren auf uns zukommen, lösen, um zu überleben? Wann kommt der Anschluß an die Gemeinschaft der galaktischen Zivilisationen?

Der Kern unserer Galaxis strahlt einen Energie-Strom aus — das Licht, aus dem wir alle geschaffen sind —, denn die Freisetzung von Licht-Mikroatomen aus dem Sauerstoff ist der Ursprung allen Lebens — und Mikroatome in größeren Einheiten gleichen den Atomen.

ZITATENDE

SPANNENDE ZEITEN WÄHREND DES EINBRUCHS IN UNSERE FREIHEIT

Nach diesen Zitaten möchte man am liebsten gar nicht zum Alltagswahnsinn zurückkehren und sich beständig fragen, wann endlich jemand vorbeikommt und gewisse Regierigen in Zwangsjacken packt und ihnen eine Fahrkarte für den nächsten Kometen gibt, der bei uns vorbeirauschen wird. Wenn Sonden auf Kometen landen können, warum nicht auch ….? Die Leute von einem bekannten Mainstream-Süßwarenhersteller können sie gleich mitnehmen – die goldenen Kugeln am besten auch – denn die haben komplett ihr Thema verfehlt, indem sie ihre Süßwaren aufgrund ihrer roten oder blauen Verpackung politisieren und diejenigen verklagen wollen, die diesen Süßkram zum Verschenken an ihre Wähler und Sympathisanten regulär käuflich erworben haben – deutsche Unternehmer, habt Ihr sonst keine Probleme? Entschuldigung, Ihr wollt wahrscheinlich nicht mehr deutsch sein, sondern EU-hörig. Es dürften genügend Totalausfälle zum Entsorgen zusammenkommen, um ein größeres Raumschiff auszulasten.

Wie wir hören, hat (es ist ja mittlerweile Ostern vorbei) inzwischen das Makrönsche eine Ansage von seinem Militär bekommen, was dazu führen dürfte, daß jetzt dauerhaft ein Fluchthubschraubi für ihn bereitstehen wird – aber bei dem, was mit den Luftfahrzeugen der deutschen Flugbereitschaft ständig an Sabotageakten anfällt und als Pannen deklariert und bagatellisiert wird …, Leute – denkt mal nach, die Flugzeuge werden seit einiger Zeit schon durch den Technikableger des größten deutschen Luftfahrtunternehmens gewartet – und zwar in CHINA. Die chinesischen Facharbeiter waren wohl von ihrem Überwachungssystem so durcheinander, daß sie vor einiger Zeit bei einem Airbus sage und schreibe 6 Schrauben vergessen haben – was dann irgendwo in USA entdeckt wurde. (Steht alles noch im Netz verfügbar, es kam sogar in größeren Zeitungen.) Wer weiß, was KI und 5G in China vielleicht noch so alles kann … vielleicht können die ja gezielt Sachen vergessen lassen – wenn es zwischen dem großen Telefonnetzbetreiber und dem chinesischen Handyhersteller und intentionellen Zulieferern der 5G Pest nach Deutschland nicht so gut läuft. Mehr zum Thema Flugzeuge kann auf dem Artikel „Eine Lanze für Piloten“ auf der CM-Seite nachgelesen werden, bitte auch die Infos in den Kommentaren beachten. Derzeit ist es jedenfalls extrem ungesund, Pilot oder Crewmitglied irgend eines Regierungsluftfahrzeuges in der europäischen Hochburg zu sein – ich möchte mit denen nicht tauschen – trotz des sicher fetten Gehaltes, das die einstreichen. Das Makrönsche kann ja den Hubschraubi wohl in Bereitschaft haben – aber wie weit er dann kommt, ist die andere Frage. Zugegeben: Es war auch gar nicht nett von ihm, auf die Gelbwesten bei ihrer friedlichen Demo so wüst losschlagen zu lassen. Vielleicht hätte er sich vorher von seiner Lehrerin beraten lassen sollen – oder hat sie ihn etwa beraten?

Dieser Tage hat uns der Deep State sein neues Hobby vorgestellt: Kathedralen und sonstige Gotteshäuser dem Feuerteufel übergeben. Auch wenn es sich bevorzugt um Kirchen handelt, deren Namen mit Notre-Dame zu tun haben, war auch zeitgleich mit der Pariser Kathedrale die Al Aqsa Moschee in Jerusalem dabei.

Die weiteren Locations wie ein Land am „Ende der Welt“ und eine größere Insel lassen keinen Zweifel daran: das Projekt ist global und jeder soll das sehen. Sehen wollten das auch ein paar der Marionetten des Deep State, von denen zufällig welche vor Ort waren, als Go-Befehl erteilt wurde. In Paris war es zum Bleistift ein gewisser Michael, der bis Ende 2016 gemeinsam mit seinem Gatten als dessen Ehefrau im Weißen Haus residiert hat – auf einer Dinner Cruise auf der Seine, um die Brandszene hautnah erleben zu können. Im Land am Ende der Welt war es niemand geringerer als der mittlerweile als Fan von Pizza-Pasta-Kinderpartys bekannt gewordene Typ, der eine gewisse Killary per Wahlkampf als Nachfolger des etwas stärker pigmentierten Präsidenten ins Oval Office bringen sollte.

Der Einbruch in unsere Freiheit hier ist enorm. Sie ist praktisch schon ziemlich ausgeräumt worden, vor allem die Meinungsfreiheit. Ein ganzes Volk wurde von einem kleinen Brillenträger mit zu großem Kragen, seiner Mutti und deren Genossen geknebelt und gefesselt, sämtliche Etiketten ausgewechselt – Recht mit Unrecht vertauscht. Dafür wird nicht mit praktischen Tipps gespart – die Medien warten jetzt mit Ersthilfetipps bei Messerstichen auf, na danke. Ich lasse hier mal einen Freiraum zum Lesen der Gedanken:

Also ja, ich bin den Medien wirklich zutiefst dankbar, daß ich weiß, wie ich mich zu verhalten habe, wenn ich mich mit dem Küchenmesser beim Kartoffelschälen geschnitten habe. Wenn ich Glück habe, hat es nur meine Hand erwischt und nicht meine Kehle.

5G läuft Probe im Umfeld von Zürich, habt Ihr das gewußt? Die kleine Schweiz solidarisch mit den Menschheitsknechtern! (Wer die PJ’s liest, wird wissen, daß sich in der netten Schweiz die Hauptschaltzentrale der NWO befindet.) In Berlin übrigens in einem Teil auch. Und gefragt worden ist vermutlich niemand von der Bevölkerung. Kollateralschäden gibt’s … alles wie immer.

Vielleicht schmeißt Esu mal ein paar Laserschwerter runter, auf daß wir diese Kästchen ablasern können? Wäre schön, wenn es mit der Inbetriebnahme von 5G die gleichen Probleme geben würde, wie bei der Fertigstellung des Berliner Fluchhafens (manche Tippfehler sind einfach so süß, daß man sie lassen muß).

Den Greta- und den E-Auto Hype sollte man eigentlich auch nur noch durch sarkastische Stilmittel betrachten …… Das Klimaundatomgretalein mit dicker Wollmütze gegen die globale Erwärmung, die von FFF-Schuleschwänzern hinterlassenen Müllhalden im Gesichtspunkt des Umweltschutzes, und das Video des brennenden Tesla, der in einer chinesischen Garage einfach so in Flammen aufgegangen ist. (Es ist aber nicht so, daß der abgefackelt ist, weil er in China steht oder dort gewartet worden wäre.) Sorry, aber was hab ich gelacht!!! Auch über das andere Bild der Frau, die ihren Tesla an der Tanke an der Spritzapfsäule auftanken wollte – …

(Dezember 2019: Irgendwie gehen ständig Teslas in Flammen auf. Auf einer Stadtautobahn in Moskau. Oder in Breuberg. Am Freitag ist Nikolaus. Vielleicht braucht jemand noch einen Spruch für den Knecht Ruprecht: Advent, Advent, ein Tesla brennt. Erst einer, zwei, dann drei, dann vier – dann steht ein Diesel vor der Tür!)

Apropos Ruprecht, vielleicht wurde der schon gefeuert, weil er den falschen Namen hat – da kommt „recht“ drin vor – also muß er wohl ein N sein.

Der Teslaboss E.M. (bitte nicht verwechseln mit effektiven Mikroorganismen) fand das aber gar nicht so witzig. Er twitterte recht pikiert, daß im Vergleich zu abfackelnden Autos mit Verbrennungsmotoren doch eher wenig Teslas abbrennen würden. Im Artikel hieß es übrigens, und man sieht es im Video auch, daß zuerst weißer Rauch aus dem Auto kam. Ich könnte wetten, daß der Vatikan jetzt Tesla verklagt, weil weißer Rauch doch der Papstwahl vorbehalten ist, und nicht einfach so von einem Elektroauto publikumswirksam verwendet werden darf. Das war jetzt Spaß, das muß auch sein.

Ob ich unserem nachbarlichen Happy-Camper und begeisterten Elektrofan das Teslavideo per Chat schicken werde, weiß ich noch nicht. Er fährt selber einen und könnte sich brüskiert fühlen. Wenn sein Tesla in Flammen steht, werde ich es hoffentlich rechtzeitig merken. Zumindest hoffe ich, daß die Windrichtung dann günstig für uns sein wird.

Hört mal zu, ihr ganzen rotgrünen und sonstigen Moralapostel die meinen, ganz Deutschland ihre E-Autos aufzwingen und Spritautos verbieten zu müssen – solange ihr nicht wißt, wie die Atombrennstäbe sicher entsorgt werden sollen, wo die ausrangierten Batterien von den E-Autos entsorgt werden sollen (falls sie nicht abgebrannt wurden), wie Afrika durch den Lithium-Abbau für die verdammten Batterien ausgebeutet wird (Stichworte Kinderarbeit und WASSER) —- KLAPPE HALTEN UND EINFACH MAL AHNUNG HABEN!

Die Regierigen haben jedenfalls Ahnung, sie handeln vorsätzlich. Wenn sie Afrika ruinieren, gibt es noch mehr Grund, Deutschland zu stopfen wie die legendäre Gans, die für Gänseleberproduktion vorgesehen ist. Auf daß wir täglich gut und gerne gemessert werden – selbstverständlich nur beim Kartoffelschälen, versteht sich.

Das Wort gemessert ist übrigens ein aus der täglichen Begebenheit entstandenes Wort und kann beliebig ausgetauscht werden durch weitere Ausdrücke wie geimpft, bestrahlt, chemisch bezusatzt, bedüngt, gehirngewaschen …… never ending story.

In unser Land wird übrigens auch von außen eingebrochen, nicht nur durch die Führungsspitze. Von den Chinesen nämlich, die hätten gerne die Deutsche Bank und Daimler Benz übernommen. (Ob sie die Bahn (DB) auch noch in ihr Monopoly einfügen möchten ist nicht bekannt, die Initialen würden zumindest dazu passen.) Über den chinesischen Telefonproduzenten mit H, der mit dem großen deutschen Telefonanbieter kooperieren möchte, (fast hätte ich kopulieren geschrieben) und die Kooperationen mit dem großen deutschen Luftfahrtunternehmen haben sie auch noch weitere Pferdefüße in der Tür. Eine Übernahme der deutschen „Kronjuwelen“ in Form von Daimler wäre besonders wegen der hierzulande ausgebrochenen „Klimaschutz“ Hysterie sicher auch interessant, da die Chinesen in der jüngeren Vergangenheit sicher mehr an der Perfektionierung ihrer kommunistischen Diktatur interessiert waren, als am Umweltschutz und sich folglich auch nicht weiter aufgeregt hätten, wenn ein Unfall in der Munitionsfabrik zum Himmlischen Flieden durch das Mitreißen der nebenstehenden Farbenfabrik mal eben den gelben Fluß giftgrün gefärbt hätte.

Die Gedankenkontrolle im Bundestag würde über 5G erfolgen, logisch, das ist echte Evolution. Evolution ist bei denen auch, daß sie vom Kopieren etwas abgekommen sind – man kauft sich die Sachen jetzt einfach – also, alles, was auf dem Wühltisch Deutschland noch von den Amerikanern übrig gelassen wurde. Dazu gehören erstaunlicherweise auch – hört hört – deutsche Fußballspieler. Ich weiß nicht, ob der deutsche Fußballspieler sich in China jetzt auch schon fotografieren lassen muß, wenn er im Laden ein Smartphone erwerben möchte. Die einheimischen Chinesen müssen das jedenfalls dulden – sonst kein Smartphone. Und ich weiß auch nicht, ob ein Foul auf dem Fußballplatz ein Verhalten darstellt, wodurch jemand Sozialpunkte abgezogen bekommt. Bekanntlich hat der chinesische Staat ja seine Finger zugriffsbereit in jedem einzelnen Bankkonto mit selbsterteilter Einzugsermächtigung. Sobald das Foto des Pfui-Bürgers auf den Bildschirmen der Öffentlichkeit auftaucht, ist das Geld auch schon weg. Aber man muß das positiv sehen – all das ist nicht so schlimm, wie der Falun Gong Bewegung anzugehören, denn dann gibt es möglicherweise gleich den Verschwindibus – auf nimmer Widersehen – während die Organe sich einzeln in anderen Menschen wiederfinden.

Für die Regierigen ist Einbruch in unsere Freiheit eine geile Sache, ungefähr so geil, wie mein Hund es findet, ins Katzenklo einzubrechen und sich als geheimen Nachtisch zur Hauptmahlzeit Katzenexkremente in Bentonitmantel einzuverleiben, stellvertretend für die Katze.

Nur Mut, Freunde, nur Mut. Die Letzten werden die Ersten sein. Wunder dauern manchmal etwas länger … gut Ding will Weile haben … es laufen viele Aktivitäten im Hintergrund!!!! … deshalb hab ich jetzt von Weihnachten bis Ostern gebraucht, um mal wieder … ähm … das Katzenklo sauber zu machen.

Das war natürlich ein Witz.

Einen Kuckuck habe ich noch nicht als Haustier … auch glücklicherweise nicht an der Haustür … und ehrlich gesagt – ich will auch keinen haben, nichtmal ein prämiertes Exemplar. Die Katze würde ihn ohnehin fressen.

5G, Baummorde, Vulkanaktivitäten, Klimawahn, Bepreisung, Herr der Ringe Symbolik, grüner Wahn, Orwells Schweine und die Zitterpartie sowie

PJ 01  |  21.7.2019

Inzwischen ist das zweite Halbjahr angebrochen – Sommersonnwende vorbei – und es wird…. ENG.

Also, speziell bei uns in D. Bedanken dürfen wir uns bei Vodafone, die haben doch tatsächlich hinter unseren Rücken und still und leise angefangen, die ersten 5G Netze in Großstädten freizuschalten, um das Ende einzuläuten. Hamburg ist eine davon – München auch. Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, stand im Artikel auch gleich drin, daß man das LAND – also im Sinne von „auf dem Dorf“ – keinesfalls vergessen wird – wir dürfen uns alle schon freuen, geröstet zu werden. Und dann ist Ende Gelände, also, es MUSS jetzt was passieren, im Sinne der „Armee der Toten“ / Untersberg/Kammler/Aragorn, Rückkehr des Königs, Zweites Kommen, Tag X usw. Es  M U S S !

Vermutlich hat jeder der Grünlinge zu Hause schon sein eigenes Mini 5G, denn was die sich in letzter Zeit alles an Absurditäten einfallen lassen, hätte man sonst nur in der Bütt zum Karneval vermutet. Und auch dann wäre es nicht wirklich lustig gewesen. Sie möchten Haustiere abschaffen, die Antarktis künstlich beschneien und Kanadas Wälder abholzen, weil CO2 „Schleuder“. Da paßt es auch ganz wunderbar ins Bild, daß für 5G mal eben GROSSE, ALTE Bäume umgelegt werden, weil die angeblich 5G im Weg sind. Inzwischen gibt es noch eine andere These, nämlich, daß die Bäume vorbeugend ermordet werden, weil sie sonst während der Vegetationsperiode vor aller Augen elend eingehen würden – und das möchte man natürlich vermeiden. Abholzen geschieht genauso heimlich still und leise wie das Aufstellen neuer Windradmonster, backstage von der öffentlichen Bekanntmachung. Manche Bäume sterben auch zufällig einfach so ab, mag sein, daß durch die viele Strahlung das Baumnetzwerk geschwächt wird, es kann aber genauso gut sein, daß nachts irgend­welche Beauftragte des antifantischen Antichristen sich mit Hochdosen von Pflanzengift bewaffnet aufmachen, um die Bäume zu „beschenken“. (Hierbei fällt mir zufällig ein, daß am Ende des Buches „Herr der Ringe“ von einer Art DeepState das Auenland verwüstet und die schönen großen Bäume gefällt wurden“ – ganz schön krasse Parallele, ebenso zufällig wurde dieser Teil im Film einfach unterschlagen bzw. anders dargestellt, im Film war das Auenland unberührt geblieben.) Da das Wort STEUERN schon so negativ besetzt ist, haben sich die Linguisten der Trulla etwas besonders Nettes einfallen lassen: Sie nennen es CO2 BEPREISUNG. Und dann wurde eine Umfrage (gefälscht?) vorgeholt, in der irgendwelche rein grüne Gutschafe bestätigen, sie wären gerne bereit, im Monat 32 Euro mehr für die Klimarettung zu bezahlen. Sie bezahlen dann dafür, daß sie vollkontrolliert, drangsaliert, zwangsumerzogen und komplett entrechtet werden.

Geht’s noch? Nein, es geht nicht mehr. Denn das Klima kann nicht gerettet werden, das ist universell gesteuert, es müßte heißen UMWELTREINIGUNG, oder Bekämpfung der Umweltverschmutzung, aber dann müßte ja die Oligarchie womöglich bei sich selber anfangen, Windräder abreißen (Infraschall), Filter in Industrieanlagen einbauen, Hormonpräparate verbieten (Grundwasser), endlich mal eine Entsorgungslösung für Brennstäbe finden und die hochgepriesenen E-Autos wieder vom Markt entfernen, weil die Produktion der Batterien in Afrika unter Grundwasseraufbrauchung und Kinderarbeit Lithium benötigt, und heute noch nicht klar ist, wie die vielen Batterien, die von ihren Fahrzeugen überlebt werden, jemals effektiv entsorgt werden sollen.

Orwells Schweine haben angekündigt, um ihre Herrschaftsresidenz einen breiten Wassergraben mit hohem Zaun bauen zu wollen – so sehr fürchten sie inzwischen den Volkszorn.

Es könnte natürlich sein, daß es eine Art Wettlauf zwischen dem Volkszorn und dem Zorn der Vulkane gibt. Die scheinen sich allesamt auf einen größeren Auftritt vorzubereiten, darin sind sich die Forscher ziemlich einig. Leider reden wir hier nicht nur über Vulkane, sondern gleich über Supervulkane, der bekannteste davon dürfte der Yellowstone sein, der locker das Potential einer Weltverdunklung mitbringt (da brauchen dann auch bezopfte Klimaikonen nicht mehr für eine Beschneiung der Antarktis sorgen wollen, das erledigt sich schon weltweit ganz von selbst. Die Klimaikone dürfte sich dann allerdings wundern, daß die Rettung des Klimas so ganz anders rüberkommt, als sie sich das erträumt hat.) Aber auch das gute alte Europa hat seinen Supervulkan in Süditalien, fälschlicherweise werden ja immer die phlegräischen Felder beim Vesuv als solcher bezeichnet, aber der echte Supervulkan befindet sich unter Wasser, einige Kilometer vom Festland entfernt. Kürzlich ist ja schonmal – als eine Art Appetithäppchen – der Stromboli vor Sizilien ausgebrochen – das kam dann sogar publikumswirksam in der Tagesschlau, aber wahrscheinlich nur, weil ein Mensch dabei zu Tode gekommen ist. Sollte der Supervulkan jedoch hochgehen, ist der ganze Mittelmeerraum und noch viel mehr erstmal Geschichte. In Süditalien reden sie von 3 Tagen Vorwarnzeit, während der dann ca. 3 Millionen Menschen aus dem Raum Neapel evakuiert werden müßten – das möchte ich mir jetzt nicht vorstellen. Im Netz gibt es schon so einige Videos zum Thema – für die, deren Nerven stark genug sind, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Vulkane haben wahrscheinlich noch nie etwas von bezopften Klimaikonen gehört – und sie haben weder eine Steuernummer noch ein Girokonto, um die posterruptiven Rechnungen von EU-Firmen über CO2 Bepreisungen zu begleichen.

Aber Rechnungen werden beglichen werden müssen – und da fängt das große Zittern an. Immer bei der deutschen Nationalhymne. Die Raute zu formen ist dabei unmöglich. Zuerst war es Wassermangel, beim zweiten Mal wurde das Wasserglas ausgeschlagen. Dann änderte man irgendwann die Zeremonie – Im Altersheim gibt’s auch Tanzen im Sitzen – warum dann nicht bei politischen Ehren Zuhören im Sitzen. Gründe werden genug diskutiert – Parkinson, Kuru (Menschenfresserkrankheit, bei Satanisten verbreitet, siehe Hellary), Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit, Drogensucht – oder auch einfach nur die Schlotteritis angesichts der endlosen Anklageliste und des Volkszorns, der auf der Abschafferin des deutschen Volkes lastet. Sie sieht aus, wie eine Ruine. Mit ihr und ihrem Stab aus Netzwerkdurchsetzern, Impfpflichtdurchdrückern, Bundeswehrruiniererinnen und CO2 Bepreisern kann man völlig problemlos eine Geisterbahn ausstatten – wenn es denn noch eine gäbe – aber die Volksfeste werden ja jetzt dann abgeschafft, weil die Sicherheitsmaßnahmen zu teuer werden. Denn wir sind schon an einem Punkt, an dem es nicht mehr reicht, Betonpoller aufzustellen. Und weil das nicht mehr reicht, reicht es jetzt!

DAS PHÖNIX-JOURNAL NR. 01
als Handbuch für Erdveränderungen und ein angesagter Feuerregen

Da wir gerade beim Thema Umwelt und gesellschaftlicher Niedergang sind – das ist schon ein ernstes Thema, wenn man mal von dem Kaspertheater absieht, was die Grünlinge absondern. Genau dieses Thema ist auch eines der Grundthemen des aller, allerersten Phönix-Journals, Nr. 01 logischerweise, mit dem Titel SIPAPU ODYSSEE. Es ist das einzige Journal, was ein Copyright hat, weil es offiziell als Roman deklariert ist und direkt von Doris Ekker, aka Dharma, aka Pseudonym Dorushka Maerd geschrieben wurde, allerdings erklärt CM darin, es sei alles genau so gewesen, insofern ein Must Read, bevor es hier auf der Erde mit den Umwälzungen so richtig startet. Irgendwie hat es sich glücklich gefügt, daß wir das Copyright für eine deutsche Übersetzung von den Urhebern erhalten konnten. Es ist bereits fertig übersetzt und erhältlich! Sollten die Erdveränderungen jetzt mit aller Macht einsetzen (und ich meine nicht die, die mit Haarp fabriziert werden), dann wäre es UNBEDINGT ZU EMPFEHLEN, sich mit den anstehenden Evakuierungsmaßnahmen von oben vertraut zu machen, die im Buch beschrieben werden. Übrigens mehren sich auch bei Q die Hinweise!

Im Netz hat vor einigen Monaten ein Gerücht über „Feuerregen“ im August im Zuge des Systemwechsels kursiert. Diese Videos sind dank der immer schlimmer werdenden Zensur nicht mehr aufzufinden, aber wer ein bißchen Phönix-Journale gelesen hat, wird sich evtl. erinnern, daß auch CM/Hatonn von einem Feuerregen gesprochen hat, wenn es ans Eingemachte geht. Dieser Feuerregen ist aber nicht mystisch, sondern extrem real.

Erinnert Ihr Euch, daß der DeepState Handlanger Elon Musk als 5G Erfüllungsgehilfe kürzlich eine riesige Zahl von Satelliten für 5G in die Umlaufbahn geschossen hat, damit auch wirklich jeder hier unten „gebraten“ werden kann? Also, zusätzlich zu den zig Überwachungs- und sonstwas-Satelliten, die schon länger dort oben sind.

Also, das sind ein paar Satelliten zuviel. Viel zu viele. Und deswegen gibt es den Plan der galaktischen Föderation, erfreulicherweise zusammen mit unseren Freunden von der „Absetzbewegung“, kurz 3M8, diese Satelliten zu entsorgen. Die Teile derselben werden vermutlich sehr publikumswirksam in der Atmosphäre verglühen, weshalb es zu einem „Feuerregen“ kommen wird. August wäre zudem auch sehr günstig, weil es erstens BALD ist und 5G eingeäschert werden muß zum Schutz des GESAMTEN PLANETEN INKLUSIVE SEINER FAUNA UND FLORA, und zweitens, weil der August sich noch aus anderen geschichtsträchtigen Gründen (Montauk Zeitfenster, Christi echter irdischer Geburtstag, Sternzeichenwechsel Löwe/Jungfrau) anbietet. Das soll jetzt keine Vorhersage sein, ich habe nur laut gedacht. Es gibt aber ein in Stein gemeißeltes Datum, und man wird ja überlegen dürfen.

Trumps Aufräumen geht jetzt in die heiße Phase, der Schlußstein oder auch Ep-Stein ist bereits dabei, demontiert zu werden, was den Tumble-Down-Tower zum Einsturz bringen wird. Zudem wurden auch schon Andeutungen über die Weltraumprogramme und die Fake-Mondlandung vom Potus getätigt.

So, und plötzlich sind wir schon wieder im Dezember angekommen, und Freunde, nach Silvester ist vor Silvester. Die Welt eiert noch immer herum und weihnachtsfeiert – wobei der Trend zu Xmas geht, das hört sich unkultureller und elektronischer an. So wie X-Box. Oder X-Rays, Tag X. Oder X-Kanzlerette? Das könnte man sich glatt zu Weihnachten wünschen, also zum CHRISTfest. Ein frommer Wunsch zum höchsten Wohle derjenigen, die schon länger hier wohnen. Aber dann müßte natürlich der gesamte Stab mit abgetragen werden.

Ich war kürzlich auch auf einer Weihnachtsfeier und traf dort mittendrin eine junge Frau, die sich tatsächlich eine „Feldwebellaufbahn“ bei der Bundeswehr manifestiert. Staunend zugehört, wie sie von einer scheinbar relativ heilen Miniwelt erzählt hat, und sie glaubt tatsächlich, was man ihr so erzählt. Auf die Frage nach den ärztlichen Checkups erzählte sie begeistert von den Pflichtimpfungen, weil, die wären ja soo wichtig. Bei ihr haben sie im Gehirn wohl voll und ganz ihre Pflicht getan, und sie mit dem stärksten verfügbaren Kleber in der Matrix festzementiert. Ferner gab es in Reichweite der Feier eine Kunstausstellung, die mich schwer an einen Zeitgenossen erinnert hat, der in Österreich übelkeiterregende Machwerke der Öffentlichkeit präsentiert hat. Er gehört zu einer besonderen Bevölkerungsgruppe, die sich so etwas erlauben kann – und ansonsten ist es ja schließlich „Kunst“. Die Künstlerin in diesem Fall arbeitet irgendwo in der Psychiatrie und hat sich offenbar als Ziel gesetzt, sämtliche Abgründe der Patienten in Farbe darzustellen. Man kann sich das vorstellen, wie die düstersten Friedhofsszenen aus Harry Potter und schlimmeren Horrorfilmen. Eine Reihe am Schwanz aufgehängter Schweine und Babys und Kleinkinder, die so ähnlich wie Wasserleichen in einem Sumpf liegen. Ein Cowboy ohne Gesicht – nur eine braune, auseinanderspritzende Masse – Pferde mit grauenvollen Gesichtsausdrücken. Ein Besucher der Ausstellung brachte es auf den Punkt: Er fragte laut, warum man seine Mitmenschen mit so etwas belasten muß.

Wahrscheinlich verleiht es dem „Künstler“ ein Gefühl von Macht, wenn es jemand bei Betrachtung der Bilder schlecht wird. PASSEND wäre die Frage: IST DAS KUNST ODER KANN DAS WEG?

Kann man auch so von den Nachrichten sagen, und überhaupt für die ganze mediale Gehirnwäsche. Die Location der Weihnachtsfeier ist übrigens dazu ausgelegt, orientalische Großhochzeiten auszurichten. Eingedeckt wird mit Plastikbesteck. Für Silvester ist dort bereits ein Gala-Dinner angekündigt – mit „abwechslungsreichem“ Buffet (ist es sonst langweilig?) und Brillantfeuerwerk (daß auf der Anlage noch ein Trainingsstall mit ca. 40 Pferden ist, – egal).

Allerdings hoffe ich für den Moment, daß noch vor Weihnachten ein großes Feuerwerk in USA gezündet wird – ein FISA-Feuerwerk, das im Doomsday für ein paar sehr niederträchtige Figuren mündet. Und dann auf das antichristliche Europa übergreift. Damit würde ich den Jahresblick erstmal beenden … spätere P.S. Vorbehalten.

Alles Liebe!

23 Kommentare

  • Wow. Ich bin aktiver Leser dieser Seite, aber dieser Beitrag sprengt alles. Er zeigt wo wir tatsächlich stehen und das es schon 5 nach 12 ist. Gratuliere dazu

    • Es ist schwer zu sagen, wieviele Jahre ich fast jeden Tag mit dem Gedanken lebe:
      „Ich will nach Hause“
      Weil ich nicht genau weiß wo mein Zuhause ist, spreche ich in Gedanken fast täglich bevor ich einschlafe zur Quelle allen Lebens und der Liebe, der Weisheit und des Wissens.
      Liebste Quelle sage ich, ich komme jetzt für ein paar Stunden nach Hause.
      Ich bin so dankbar das ich im Innen schon nach Hause gefunden habe, aber ich will auch gefühlt mit allen Sinnen nach Hause kommen.
      Wenn ich morgens aufwache, bringe ich keinerlei Erinnerung mit.
      Warum nur frage ich mich.
      Ich Danke Ihnen/Dir Eve für den Humor und für den Vortrag, er kam heute in der früh für mich zur richtigen Zeit.

  • Ich bin noch neu in der Leserschaft und eigendlich weniger überrascht über diese Ausführungen. Irgendwie hatte ich schon immer ein Gefühl das irgendetwas mit dieser Welt nicht stimmt und schon öfter den Wunsch geäussert das ich nach Hause will und damit meinte ich keinen Ort auf dieser Welt. CM und die Phönix Journale bestätigen mir das was ich schon länger denke, wenn auch nicht unbedingt in der Form wie es geschrieben steht. Trotzdem nagte da schon etwas länger in mir. Auch Heute noch möchte ich nach Hause und weiß das ich nicht darf, nur weiß ich nicht warum dem so ist. Ich denke da an zwei Dinge, das Erste was ich denke ist das ich immer noch zu unrein in meinem Denken bin und als zweites denke ich das ich noch etwas zu erledigen habe, aber nicht wirklich bewußt weiß was es ist. Ich weiß das auch ich den menschlichen, fleischlichen Verlangen nicht ganz abgetan bin, mich aber bemühe davon abzukommen. Wie war da noch eine Aussage aus einem alten Buch? Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach. Nun bin ich aber Alt und das Fleisch verlangt nicht mehr allzuviel, aber mein Geist umso mehr. Ich sehe mich begierig zu verstehen was ich eigendlich schon weiß und doch muss ich noch viel lernen. Ich schließe ab mit den Worten: “ Der Herr möge mir die Augen öffnen, die Wahrheit vermitteln und das Wissen lehren. Danke das ich diesen Kommentar schreiben durfte.

  • Hier ein interessanter Auszug aus dem neuen Fulford, Thema Antarktis

    https://trems.de/fulford.htm

    Ein Großteil dieser Technologie wird heute für die breite Öffentlichkeit freigegeben, sagen sie.

    https://missingmoney.solari.com/dod-and-hud-missing-money-supporting-documentation/

    Wir bekommen auch viel mehr UFO-Sichtungen auf der ganzen Welt, die auf hochwertigem Video aufgenommen werden.

    Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, den Himmel so zu betrachten, wie ich es getan habe, wird es nicht mehr lange dauern, bis du es mit eigenen nackten Augen sehen kannst.

    https://nypost.com/2019/12/14/2019-was-banner-year-for-credible-ufo-sightings/

    https://sputniknews.com/science/201912141077575518-nasa-astronaut-shockingly-hints-at-aliens-in-tweet-about-life-forms/

    Jetzt, da der Antarktis-Sommer begonnen hat, erhalten wir auch dort wieder mehrere Berichte über seltsame Ereignisse. Am 10. Dezember verschwand ein chilenisches Militärflugzeug mit 38 Personen bei gutem Wetter auf dem Weg in die Antarktis.

    https://www.bbc.com/news/world-latin-america-50723907?fbclid=IwAR2LrWVvPxHJ-P0B5_6RjNeb8tFXixUnYi9xdTegoWs1liAaDLrw1fu8Lh0

    Ein leitender CIA-Offizier und Verwandter von Admiral Richard Byrd vom Antarktis-Explorationsruhm sagte uns:

    Das chilenische Militär wurde von ihren Kontrolleuren angewiesen, nicht in die Nähe der Antarktis zu gehen.

    Sie dachten, sie seien schlauer und wussten mehr als ihre Meister.

    Die C-130 wurde entfernt.

    Es war nicht derjenige, der im Flugzeug war, es war das, was sie trugen, das zum Verschwinden führte.

    Zum jetzigen Zeitpunkt finden keine Ein- und Ausgänge auf der Antarktis statt.

    Der südlichste Kontinent ist bis auf weiteres abgeriegelt (nicht wegen dieses Vorfalls).

    Ein Mitglied des Kobra-Widerstandes, das kürzlich aus der Antarktis zurückgekehrt ist, hat uns das untenstehende Foto zur Verfügung gestellt.

    AB HIER AUS DER PDF VON ANTIILLUMINATEN….

    Sie behaupten, es sei ein Foto eines Wolkenschiffs oder eines großen außerirdischen Schiffes, das eine Wolkentarnung verwendet.

    Was uns jedoch mehr interessiert, ist das schwache Bild von großen Gebäuden an der fernen Küste.

    Was auch immer dort vor sich geht, es sind eindeutig mehr als nur ein paar Wissenschaftler, die Pinguine untersuchen.

    Viele russische und amerikanische Wissenschaftler wurden in der Antarktis getötet, zitiert eine hochrangige P2-Freimaurer-Quelle russische FSB- und CIA-Berichte.

    Ich weiß mit Sicherheit, dass es uralte außerirdische Stützpunkte gibt, fügt er hinzu. Deshalb ist die Antarktis geschlossen, sagt er.

    • Der dritte Sargon ist CM/Esu. Die wirklich Wachen wissen, dass er längst da und schwer aktiv ist – siehe 3.M8 und 4.M8 (Q-Anon & Co)
      In Kapitel 12 kann man hier nachlesen, was bevorsteht:
      https://thuletempel.org/wb/index.php?title=Buch_der_Sajaha
      ————– Zitat aus 12. Kapitel: ———–
      16. Fürchterlich wird der Dritte Sargon sein gegen alles, was der Entfaltung des reinen Lichtes hinderlich ist.
      17. Er wird die Welt reinigen, wird sieben von zehn Menschen erschlagen und alles austilgen, was falsch ist und alles, was die Zeichen des Falschen trägt.
      18. Er wird grausam sein gegen das Dunkel.
      19. Die Leiber der Erschlagenen wird er zu hohen Pyramiden aufschichten lassen, um sie zu verbrennen.
      20. Alles Unedle muß fallen. Die ewige Ordnung, welche verlorengegangen sein wird, stellt er wieder her, gesandt von der Gottheit.
      usw.

  • Liebe Esther

    Einar bedankt sich sehr von Herzen für den Link.

    Hans Zimmer = Emotion pur
    Ja, passt sehr gut.

    Auch Einar möchte nach hause…

    Nochmals danke und Alles Gute 😉

    Gruß Einar

    • Lieber Einar,
      danke für das DANKE und es freut mich dir eine musikalische Freude gemacht zu haben.
      Dir auch von ganzem Herzen alles Gute.
      Herzliche Grüsse
      Esther

    • KT ist die frühere „Kosmische Tagesschau“, ein eMail-Nachrichtendienst, der vom CM-Team, aber federführend von Eve herausgegeben wurde und der tausende Abonnenten hatte.

  • Mir geht es auch gerade so, ich will nach Hause , habe gemault und geschimpft, weil das einfach nicht aufhört mit unseren Politis, ekelhafte Brut, dann bekam ich die Nachricht: Es ist zu früh!
    Ich habe meinen Planeten schon gesehen, als ich auf ihn zusteuerte , wurde ich zurückgezogen und sie haben gesagt, nein jetzt noch nicht! Mann war ich sauer. Dann war ich doch noch drauf und sah einen sehr hohen Raum und es kam mir wie eine Bibliothek vor, da „hingen “ noch Geistgestalten herum , dann sah ich nach unten , dort stand eine weiße Couch, ein weißer Tisch und auf dem stand die violette Flamme. Oder hab ich bloß gesponnen ? Bin auch mit einem Raumschiff mitgeflogen, (war wohl eine Rückerinnerung) und als es gelandet ist, verband es sich mit dem Boden und es war ein wunderschöner grüner Rasen da. Ein Raumschiff ist mal über unser Haus geschwebt, das war interessant, hatte leider keine Kamera, sonst hätte ich das fotografiert. Als ich gefragt habe ob sie wirklich da sind, wieder so ein Traum eher so im Halbschlaf, da war ich auf einmal im Orbit und habe sie gesehen, ein paar Tage zuvor , hatte ich einen Traum , da sah ich auch ein kleineres Schiff, ich sage jetzt nicht wie das aussah, es war echt „lustig, dann kam wohl eine Stimme, habe aber nichts verstanden. Habe ich mir gedacht, was war das denn ?Nächsten Tag wieder der Traum, dieses mal war das „Ding“ näher da und da verstand ich was er sagte, Wir sind hier das wurde immer wiederholt, bis ich dachte , ja ihr seid hier, dann ist es gemütlich weitergezuckelt. Das müßt ihr mir nicht glauben, aber es war so, ehrlich.Erzengel Michael habe ich auch herbekommen, mann oh mann das kann ich euch sagen, wow.
    Es sind noch so Kleinigkeiten die mir immer wieder gezeigt werden. Gezeichnet (gestrichelt ) oder es sind ganze Bilder. Na genug gelabert.
    Eve ich bin so dankbar , dass du noch da bist und ich freue mich immer wieder über deinen gesunden Humor und es kommt immer rechtzeitig wenn ich völlig aufgelöst bin und einfach die Nase gestrichen voll habe. Die Welt ist wirklich am Limit. Gestern noch , als ich ins Bett ging , dachte ich ach Aton und es tauchte ein Gesicht auf, ich denke vielleicht war er es.
    Trotzdem liebe Eve und allen hier , die standhaft sind und bleiben , ein schönes besinnliches Fest und einen guten Rutsch, rutscht mir aber ja nicht zu viel. DANKE für alles , was wir erfahren dürfen.

  • Einen wunderschönen Abend,

    es ist gut das wir uns austauschen.
    Ich möchte ein Interpretation aus einem Buch bereitstellen:

    „Aber es gab eine Zeit, in der niemand dieses Geld aufgehoben hätte, selbst wenn er es fand. In der Edda heißt es, daß zur Zeit der alten Weisen ein Goldring drei Jahre auf der Straße liegen konnte, ohne daß ihn jemand aufhob. Damals war man so weise, daß man offenbar kein Geld und Gold zum Leben brauchte. Sollte es nicht wertvoll sein, einmal zu erkunden, wie
    3

    4 I. Nur was mich weise macht, ist wert mir zu wissen
    jene Leute lebten, nach welchen Richtlinien sie ihre Gemeinschaft aufbauten, daß sie so unabhängig waren von scheinbar Unentbehrlichem, wie vom Golde? Als bei Einführung des Christentums in Schweden Almosen gesammelt wurden nach der Vorschrift der Kirche, mußte das Gold aus dem rauhen Norden nach dem fruchtbaren Italien, nach Rom geschickt werden, weil die Germanen keine Armen hatten. Was wohl die heutigen Südvölker anfingen, wenn man sie nach dem Norden versetzte? Sie müßten verhungern, weil sie sich ohne die Hilfe der reicheren Natur nicht halten könnten. Welches Volk hat nun die höhere Begabung? Die Germanen haben es später auch kennen gelernt, das Gold und seinen Fluch“.

    Diese Ansicht, ist trefflich und gut.

    Überdenken wir einfach, wer wir wirklich sind.
    Das Buch zum nachlesen.

    https://ia801603.us.archive.org/29/items/GorslebenRudolfHochZeitDerMenschheit/GorslebenRudolf-Hoch-zeitDerMenschheit.pdf

    Allen Heil und Segen!

    • Ja genau, auch schon entdeckt. Sie outet sich inzwischen als Getreue Christi, und erfährt dadurch Belehrungen von irgendwelchen Vollbluttheologen, ….den Phönix als Symbol für die Auferstehung hat sie leider noch nicht verstanden, sie sieht ihn eher als heidnisch an. Vielleicht schenkt ihr ja jemand mal ein Journal, ….LG

Schreibe einen Kommentar zu Martin Halper X